Weiterbildung im Sommer – besser geht’s nicht

0

Sommer, Sonne, Seminare – gehören diese Begriffe für Sie zusammen? Oder haben Sie eher den Wunsch, in den Sommermonaten die Zeit im Büro auf ein optimales Minimum zu reduzieren, um statt Überstunden lieber das Rad zur Eisdiele oder zum Biergarten zu schieben? Wenn Sie möchten, können Sie beides miteinander verbinden: Mit Seminaren im Sommer können Sie die schönen Seiten des Sommers genießen und gleichzeitig etwas für Ihre Karriere tun.

Fünf Gründe, warum der Sommer die beste Zeit für eine Weiterbildung ist:

1. Jetzt haben Sie endlich Zeit für sich!

Kennen Sie das? Zum Jahreswechsel haben Sie gute Vorsätze gefasst, was Sie in diesem Jahr dazu lernen wollten. Dann aber läuft das Tagesgeschäft mit voller Wucht an, und ihre guten Vorsätze schmelzen buchstäblich dahin wie der Schnee in der Sonne. Aber es ist nicht zu spät. In den Sommermonaten ist es deutlich ruhiger im Betrieb als sonst, fast die gesamte Wirtschaft befindet sich in der Sommerpause. Für Sie bedeutet das: Kunden und Vorgesetzte sitzen Ihnen nicht im Nacken, die To-Do-Liste ist kürzer, Abgabetermine sind großzügiger als sonst. Nutzen Sie die Zeit also einfach für sich – in Form einer Weiterbildung! Ein weiterer Vorteil: Das Jahr ist noch lange nicht vorüber. So können Sie das Erlernte in den kommenden Monaten anwenden und einüben. Sie setzten Ihre guten Vorsätze um und können sich im kommenden Jahr neue Ziele stecken.

2. Im Sommer fällt das Lernen leichter!

Dr. Sebastian Spörer, der als Referent der Haufe Akademie sein Wissen in puncto Neurodidaktik weitergibt, kann das bestätigen: Wie schnell sich Ihre rund 100 Milliarden Nervenzellen neu verknüpfen, wenn Sie lernen, hängt deutlich von den Rahmenbedingungen ab. Helles Tageslicht spielt dabei eine entscheidende Rolle. Je heller die Tage, desto mehr Hormone wie Cortisol und Noradrenalin schüttet Ihr Körper aus, die Sie wach und aufmerksam werden lassen. Die ideale Voraussetzung zum Lernen also – und wer lernt, den belohnt das Gehirn mit zusätzlichen Glückshormonen. Studien zeigen: Wenn Sie Neues kennen lernen, schüttet Ihr Körper unter anderem Dopamin aus. Das sorgt für eine gewisse Euphorie und einen zusätzlichen Energie- und Motivationsschub, der Sie dann noch leichter lernen lässt. Einfaches, glückliches Lernen im Sommer – so wird Weiterbildung zum Vergnügen.

3. Bewegung und frische Luft sind gut fürs Gehirn!

Sport sorgt dafür, dass sich neue Verknüpfungen im Gehirn verfestigen – auch das bestätigen Neurodidaktik-Experten wie Dr. Spörer. Wer sich wenig oder gar nicht bewegt, wird dagegen immer größere Schwierigkeiten haben, Gelerntes zu verarbeiten und zu behalten. Im Sommer gibt es viel mehr Möglichkeiten, sich an der frischen Luft zu bewegen – und es fällt viel leichter sich zu motivieren. Ein Spaziergang, eine Jogging-Runde um den See oder eine Radtour zum Feierabend: Nach einem Seminartag hilft Bewegung, einen Ausgleich zu finden und die Lerninhalte zu verinnerlichen. Dazu gibt es im Sommer schlichtweg viel häufiger Gelegenheit als in anderen Jahreszeiten. Und: Sport macht bei Sonne und blauem Himmel einfach mehr Spaß.

4. Das Netzwerken geht jetzt wie von selbst!

Ein großer Vorteil von Seminaren jeder Art: Sie lernen dort Berufskollegen aus Ihrer Branche kennen. Sie treffen Profis aus Ihrem Fachgebiet, können sich mit ihnen austauschen und von ihnen lernen. Nicht zuletzt knüpfen Sie wertvolle Kontakte, bilden Netzwerke. Auch das geht im Sommer viel einfacher, wenn alle entspannt und gut gelaunt bei schönem Wetter und einem leckeren, kühlen Getränk in lauschiger Atmosphäre zusammen sitzen können. Auf einmal müssen Sie sich nicht mehr zum Netzwerken zwingen, sondern haben sogar Spaß daran.

5. Bilden Sie sich weiter, wo andere Urlaub machen!

Natürlich ist eine Weiterbildung auch anstrengend. Und auch ein Seminar im Sommer bleibt ein Seminar. Gleichzeitig können Sie sich bei der Haufe Sommer-Akademie einen Seminarort aussuchen, die sich fast schon wie Urlaub anfühlen. Ob am Bodensee, an der Ostsee oder in den Alpen: Klinken Sie sich aus der Hektik des Alltags aus und dann kommen Sie zu Ruhe, Klarheit und entspannter Konzentration. Fast wie im Urlaub. Außerdem können Sie eine Weiterbildung im Sommer nutzen, um eine Stadt oder Region kennen zu lernen, die Sie immer schon besuchen wollten. Verbinden Sie interessante neue Erkenntnisse mit sommerlichem Urlaubsfeeling! Je entspannter Sie sind, je besser Sie dem Dauer-Stress des Berufsalltags entkommen, desto besser werden Sie abschalten und sich auf die Weiterbildung einlassen können.

Empfehlung: Karriereschub statt Sommerloch

Nutzen Sie den Sommer für Ihre Weiterbildung. Die Büros sind nur spärlich besetzt, viele Kollegen sind im Urlaub. Gerade weil wenig los ist, ist der Sommer die ideale Jahreszeit, um mit einem Seminar an der eigenen Karriere zu feilen. Jetzt ist Zeit und Muße für Seminare und Workshops, die langen Tage und das Sonnenlicht lassen das Gehirn schneller lernen, und bei schönem, warmem Wetter gibt es viele Möglichkeiten, am frühen Morgen oder nach Seminarende Sport zu treiben und sich zu bewegen – was es wiederum leichter macht, Neues aufzunehmen.

Mit der Haufe Sommer-Akademie können Sie sich während der Sommermonate zu wichtigen Praxisthemen an besonders schönen Orten weiterbilden. Viel Vergnügen damit, Weiterbildung und Erholung zu kombinieren.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Blog Team

Blog Team der Haufe Akademie.

Comments are closed.