Bildung als Motor der Digitalisierung

0

Wenn sich E-Learning-Anbieter und Kunden vom 30. Januar bis 1. Februar 2018 in den Karlsruher Messehallen zur Learntec 2018 treffen, geht es um mehr als Technik und Tools für digitales Lernen.

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es die Learntec, die in diesem Jahr mit mehr als 7.500 Fachbesuchern und 257 Ausstellern einen regelrechten Rekordansturm verzeichnen konnte. Im kommenden Jahr sollen es noch mehr werden. Dafür hat die veranstaltende Karlsruher Messe und Kongress GmbH extra mehr Platz geschaffen. Statt einer Halle findet die Messe in zwei Hallen statt. Für 2018 hat sich Deutschlands bedeutendste e-Learning-Veranstaltung (mm Learning Delphi 2016) dem Motto „Bildung als Motor der Digitalisierung” verschrieben.

Digitale Technologien verändern die Welt

„Die meisten Trends entwickeln sich, weil Sie und ihre Mitarbeiter sich verändern. Das passiert nicht, weil es eine neue Technologie gibt oder ein neues Learning Management System. Es passiert, weil Sie sich verändern”, hatte Elliott Masie, E-Learning-Vordenker, USA, den Besuchern des Learntec-Kongress 2017 ins Notizbuch und Tablet diktiert. Masie, der als einer der Stars der Branche gilt, forderte, das „E” in E-Learning nicht allein auf die Technologie zu beziehen, sondern zum Beispiel mit „Effizienz” zu übersetzen. Lerner von heute müssten lernen, sich durch all das Wissen zu navigieren, das ihnen im Internet zur Verfügung stünde und wahre Fakten erkennen können. „Die Entwicklungen, denen wir uns gegenüber sehen, kommen nicht unbedingt aus dem Bereich des Lernens, sondern aus dem Business, aus der Technologie und sogar den Nachrichten”, schilderte Masie. Darauf müssten Unternehmen reagieren.

Learntec reagiert auf Trends

Laut mmb Learning Delphi 2016, der Trendstudie der Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH, Essen, haben Blended Learning, Videos und Erklärfilme, Micro-Learning und Mobile Anwendungen sowie virtuelle Klassenräume und Webinare aktuell die größte Bedeutung als digitale Lernform in Unternehmen. Die stärkste Aufwärtsentwicklung und eine wachsende Bedeutung erfahren Augmented Reality (AR) und Virtual Learning (VR). Diese Trends nimmt der Kongress ebenso auf wie Innovatives Lerndesign mit Chatbots oder Machine Learning. Unter den Themenschwerpunkt „Modern Learning und Development” fallen Trends wie Micro-Learning als Sammelkategorie für Lerncontent, der für das Lernen am Arbeitsplatz genutzt wird und auch unter die Kategorie „Performance Support” fällt. Wie man E-Learning-Projekte dynamisch startet, erfahren die Besucher in Vorträgen und Workshops zu agilem Projektmanagement und Design Thinking.

E-Learning für Einsteiger und Digital Leadership

Nach wie vor gehören nicht alle Unternehmen zu den E-Learning-Profis. Das mmb Learning Delphi 2016 weist darauf hin, dass zu den professionellen Anwendern von E-Learning immer noch vor allem große Konzerne gehören, gefolgt von mittleren und kleinen Unternehmen. Bemerkenswert sei, dass der Abstand entgegen der Erwartungen seit Jahren nicht kleiner werde. Das soll sich ändern. Mit Themen wie „Best Practice E-Learning für den Mittelstand” oder „Von der Bildungsbedarfsanalyse bis zum Lerntransfer” und „E-Learning für Einsteiger” biete man dafür das passende Angebot, sagt Sünne Eichler vom Kongresskomitee der Learntec. Weil sich mit der zunehmenden Digitalisierung auch Organisationen verändern, geht der Kongress auch darauf ein. Unter dem Thema „Digital Leadership” informieren Vorträge über Führung im digitalen Zeitalter.

Kostenloses Whitepaper


„Digitales Lernen – 5 Goldene Regeln” – lesen Sie, wie Sie digitales Lernen erfolgreich im Unternehmen etablieren.


Zu unseren kostenlosen Whitepaper-Angeboten
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

ist freie Journalistin und Expertin für alle Themen rund um Digitales Lernen.

Comments are closed.