Ein Blick in die Zukunft

0

Trends basieren nicht selten auf abstrakten Megatrends, die für den Durchschnittsmenschen nur schwer fassbar sind.

Oder sagt Ihnen vielleicht der Megatrend der „Dekommerzialisierung“ etwas? Vermutlich eher der daraus abgeleitete Trend des „Sharings“. Ein Trend, der sich beispielsweise bei Autos (Carsharing) oder Wohnungen (airbnb) längst durchgesetzt hat.

Ein T-Shirt, das immerzu die UV-Belastung misst und ein Warnsignal abgibt, wenn Sonnenbrandgefahr besteht. Das würde für Menschen mit empfindlicher Haut wohl eine große Hilfe sein. Ist das bloß Zukunftsmusik?

Oder Pkws, die keine Navigationsgeräte mehr benötigen, weil die Autofahrer auch ohne eingebautes Gerät ihr anvisiertes Ziel finden. Selbst wenn die Lenker die Umgebung zum ersten Mal besuchen. Wie ist das denn möglich?

Beide Beispiele sind keine Utopie mehr sondern überwiegend schon zur Realität geworden. Sie beruhen auf den Trends des „Wearable Computings“ bzw. dem „Internet der Dinge“. Es gibt Mini-Messsonden, die in Textilfasern eingebaut werden können. Im zweiten Beispiel kann auf den verhältnismäßig teuren Einbau eines Navigationsgeräts verzichtet werden, weil Google eine Brille auf den Markt gebracht hat, welche die verschiedensten Applikationen zulässt. Auch Navigations-Apps sind denkbar und möglich. Aus ehemals utopisch anmutenden Trends sind Produkte geworden. Produkte, die greifbar werden.

Mit Trends lassen sich ganze Shows füllen, denn die Tendenzen und Strömungen sind nicht selten glamourös darstellbar. Aber blicken Sie als Unternehmen noch durch den Wald der Megatrends und Trends hindurch? Erkennen Sie frühzeitig jene Trends, die einen Einfluss auf das Geschäftsmodell Ihrer Firma haben könnten? Wissen Sie, wo Sie wertvolle Informationen erhalten können, die Ihr Produktmanagement in der Trend-Implementierung unterstützen? Können Sie Produkte und Dienstleistungen aus Modeströmungen ableiten, die zur Strategie Ihrer Firma passen?

Wenn Sie einige oder alle dieser Fragen mit „Nein“ beantworten, könnten Sie neue lukrative Geschäftsfelder bzw. Ideen verpassen.

Mit der Technik des „Trend Embeddings“ ergibt sich eine zusätzliche Möglichkeit der Suchfeldanalyse im Innovationsmanagement. Neben der klassischen SWOT-, Umfeld- oder Marktanalyse eignet sich das Erkennen und Implementieren von Trends hervorragend, um mit den schnelllebigen Märkten als auch den soziologischen und technischen Entwicklungen mitzuhalten. Und vielleicht sogar den Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein.

 Unsere Empfehlung:

Trend Embedding: Die richtigen Trends erkennen, verstehen und nutzen
Trends sind unterhaltsam und spannend. Durch kleine Fenster blickt man „in die Zukunft“. Doch Unternehmen nehmen Trends oft erst wahr, wenn Mitbewerber entsprechende Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht haben. Lernen Sie, bestehende und kommende Trends zu erkennen und zu verstehen. Der Workshop gibt einen spannenden Einblick in die Welt der Trends und liefert einen Leitfaden, wie aus Trends wie «Simplicity» oder «Cocooning» passende Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden können.
Direkt zur Veranstaltung

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Markus Müller

Master of Science in Marketing und Master of Advanced Studies in systemischem/lösungsorientiertem Coaching. Gastdozent an Fachhochschulen und Unternehmenscoach. Fokus auf Innovationsmanagement, Unternehmensentwicklung und Change Management. Partner einer Unternehmensberatung mit Fokus Kreativitätstraining und Innovationsberatung.

Comments are closed.