Projektmanagement-Zertifizierungen: Sinn oder Unsinn?

0

Hauptsache zertifiziert – oder lieber qualifiziert?

Sind Sie auch zertifiziert? Oder überlegen Sie sich vielleicht, eine Zertifizierung zu machen? Dann sind Sie in guter Gesellschaft. Immer mehr Unternehmen verpassen ihren Projektmanagern einen professionellen Stempel. Wo „Projektmanager“ drauf steht, soll auch ein „Projektmanager“ drin sein. Kurz gesagt: Zertifizierungen und Begriffe wie IPMA, GPM, (PMP®, IAPM und PMI® liegen im Trend – und trotzdem wird über den Sinn und Unsinn von Projektmanagement-Zertifizierungen gestritten.

Die Bedeutung von Projekten hat in den vergangenen Jahren in nahezu allen Unternehmen und Organisationen erheblich zugenommen. Entsprechend ist auch der Bedarf an professionellen, also gut ausgebildeten und erfahrenen Projektleitern gestiegen.

„Projektmanager” oder „Projektleiter” sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. Im Projektalltag nehmen Personen mit unterschiedlichsten Qualifikations- und Erfahrungsniveaus Aufgaben im Projektmanagement wahr. Das erschwert die Besetzung von Projektleiter-Positionen. Außerdem kann sich der Kunde nicht auf eine durchgängig hohe Qualität des Projektmanagements beim Auftragnehmer verlassen. International anerkannte Zertifikate wie z. B. PMP, PMI® oder IMPA können dort Abhilfe schaffen.

Was bringt eine Projektmanagement-Zertifizierung?

Zyniker behaupten, die verschiedenen Projektmanagement-Verbände wollten mit den von ihnen angebotenen Personen-Zertifizierungen nur Geld verdienen. Doch bei genauerer Betrachtung gibt es eine Reihe von Vorteilen.

Was bringt ein Projektmanagement-Zertifikat ……. für das Unternehmen?

  • Die Richtlinien sorgen – auch über Landes- und Unternehmensgrenzen hinweg – für einheitliche Begrifflichkeiten im Projektmanagement und der Auftraggeber bekommt einen effizienteren Ablauf aller Projekte.
  • Durch die Zertifizierungsstandards werden Einarbeitungsaufwände minimiert. Sie schaffen ein gemeinsames Verständnis und sichern Qualitätsstandards im Unternehmen.
  • Das Unternehmen erhält einen bewährten Projektmanagement Standard, der die Kommunikation mit Partnern, Kunden und Lieferanten erleichtert.
  • Ihr Unternehmen verschafft sich durch kompetente Mitarbeiter durch nachweisbare und objektive Projektmanagement-Kompetenzen in vielen Branchen einen Wettbewerbsvorteil.
……für den Projektleiter oder Projektmanager?

 

  • Sie erhalten eine fachlich fundierte Ausbildung inklusive zertifizierte Prüfung zu den Techniken und Methoden des Projektmanagements.
  • Sie können sich leichter mit anderen Projektleitern bei Lieferanten oder Kunden abstimmen, da die Vorgehensweise vereinheitlicht wird.
  • Sie erhöhen durch die Zertifizierung ihren Marktwert und beflügeln ihre Karriere durch den Zugang zu attraktiven Projekten und besser honorierten Positionen.
  • Sie bleiben auf der Höhe der Zeit durch die regelmäßige Weiterentwicklung im Projektmanagement.
  • Sie entwickeln sich durch die verschiedenen Zertifizierungsstufen weiter und können immer komplexere Projekte managen

Was eine Projektmanagement-Zertifizierung nicht leisten kann

Zielgruppe der Projektmanagement-Zertifikate sind Unternehmen und Projektleiter/innen, die tagtäglich mit z. T. größeren Projekten zu tun haben bzw. für die (Kunden-) Projekte zum Kern der Unternehmenstätigkeit gehören. Für diese Projektleiter/innen kann die kosten- und vor allem zeitintensive Vorbereitung auf die Prüfung durchaus Sinn machen.

Wer dagegen kleinere Projekte – parallel zu seinem Tagesgeschäft – managt, für den sind die typischen Projektmanagement-Techniken aus der Zertifizierung zu groß, zu komplex. Damit stehen Aufwand und Nutzen einer Zertifizierung oft in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zueinander. Für diese Projektleiter/innen sind einige Schulungstage gewinnbringender investiert als in eine kostspielige Zertifizierung.

Außerdem ist eine Projektmanagement-Zertifizierung längst kein Garant für einen Projekterfolg. Und das hat einen einfachen Grund: Viele Projektleiter/innen kennen zwar die wichtigsten Methoden für das Management von Projekten und sind womöglich auch zertifiziert, merken aber gleichzeitig, dass diese für den Projekterfolg allein nicht ausreichen.

Natürlich ist es nicht falsch, Projektleiter/innen aufgrund ihrer nachweisbaren, methodischen Kenntnisse auszuwählen. Meistens brauchen sie dieses Wissen, um Aufträge zu klären, Pläne zu entwickeln und das Projekt entlang dieser Pläne zu steuern. In komplexen Projekten müssen Projektleiter/innen aber auch Führung übernehmen, Konfliktstärke beweisen und die Zusammenarbeit im Team gestalten. Und für diese Herausforderungen liefern die Zertifizierungen keine Antwort. Hier sind auch weiterhin klassische Formen der Qualifizierung in die Soft Skills von Projektleitern unverzichtbar.

Erwerben Sie bei der Haufe Akademie zusammen mit unseren renommierten Kooperationspartner wie – Project Management Institute (PMI)®, GPM. Prince2® und der THD – Technische Hochschule Deggendorf – anerkannte Projektmanagement-Zertifizierungen.

Übersicht aller Projektmanagement-Zertifizierungen

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Projektmanagement-Experte, intensive Erfahrungen in der Leitung großer, internationaler Projekte in der IT und im Maschinenbau. Langjähriger Management-Berater, mehrfach ausgezeichnet als Trainer mit dem Schwerpunkt Projektmanagement und Führung. Systemischer Coach, Buchautor, Keynote-Speaker und Podcast-Produzent.

Comments are closed.