Digitalisierung in der Industrie 4.0 – Chancen und Risiken

0

Mit der Digitalisierung erlebt die Industrie einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Im Zeitalter der Industrie 4.0 werden Geräte, Produktion, Vertrieb und Logistik vernetzt und können direkt miteinander kommunizieren. Dieser enorme Schritt birgt für Unternehmen zahlreiche Chancen, aber auch verschiedene Risiken. Dieser Artikel gibt einen Überblick.

Vernetzung aller Orten

Das große Schlagwort Industrie 4.0 könnte auch mit dem Schlüsselbegriff „Vernetzung“ gleichgesetzt werden. Denn es ist letztlich die Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette von der Planung über die Konzeption bis zur Produktion und Distribution, die zu einem großen Ganzen werden. Gleichzeitig beschränkt sich die Vernetzung im Zeitalter 4.0 nicht allein auf die Unternehmen und die damit verbundenen Produktions- und Verwaltungsprozesse, sondern wird auf sämtliche innerbetriebswirtschaftliche Vorgänge sowie auf Kunden und Lieferanten, grenz-, länder- und kontinentübergreifend übertragen. In Folge der hochgradigen Vernetzung entstehen für Unternehmen zahlreiche Vorteile.

Das Schlagwort Industrie 4.0 als Chance begreifen

Die Industrie 4.0 kann heute viele Antworten auf drängende Anforderungen liefern. Da sich letztlich kein Segment mehr dem digitalen Wandel entziehen kann, sollten Unternehmenslenker diese neuen Möglichkeiten nutzen.

Unsere Seminarempfehlung

Auf Pole Position in der Industrie 4.0

Begriffe wie Industrie 4.0 und Internet der Dinge, Lean Management und Customer Development sind derzeit in aller Munde. Doch welche Begriffe und Konzepte stehen hinter den jeweiligen Trends, Neuerungen und Entwicklungen? Welche Trends sind wichtig und beachtenswert? Welche Trends sind nur ein Hype oder eine vorübergehende Zeiterscheinung? In dieser 24-Stunden-Veranstaltung heben wir Sie mit den wichtigsten Trends und Themen auf das nächste Level, damit Sie Ihr Unternehmen nachhaltig wettbewerbsfähig halten können.


Seminar Auf Pole Position in der Industrie 4.0

Industrie 4.0 als intelligente Antwort auf steigende Kundenanforderungen

Die Fähigkeiten der Industrie werden kontinuierlich besser und entwickeln sich immer weiter. In gleichem Maße sind durch die Digitalisierung und Globalisierung auch die Kundenwünsche gestiegen. Dies gilt sowohl für Qualität als auch für individuelle Wünsche und Zeit.

Mit Hilfe der Industrie 4.0 können industrielle Prozesse von der Produktion bis hin zu Lieferketten und Lebenszyklen heute deutlich beschleunigt werden. Damit kommt der Strukturwandel in der Industrie einem steigenden Bedürfnis nach kurzen Produktions- und Lieferzeiten seitens der Kunden entgegen.

Durch die Vernetzung intelligenter Maschinen und das zunehmende Maß an Automation können sich Kundenwünsche noch gezielter realisieren lassen. Zugleich können Vorlaufzeiten deutlich reduziert werden und Aufträge von Kunden innerhalb kurzer Zeit umgesetzt werden. Moderne Robotertechnik bietet zum Beispiel in der Fertigung eine Qualität und Präzision, wie sie kaum in so kurzer Zeit von Menschenhand möglich wäre.

Industrie 4.0 liefert eine Antwort auf Ressourcenknappheit und Kosteneffizienz

Durch den zunehmenden Wettbewerbsdruck steigt in der Regel für die Produktion auch der Kostendruck. Gerade in der Industrie können schon geringe Einsparungen bei den Ressourcen für einen enormen Wettbewerbsvorteil sorgen.

Vernetzte Roboter und Fertigungsanlagen sowie vernetzte Produktions- und Distributionsprozesse können auf verschiedenen Ebenen Ressourcen sparen. Dies gilt sowohl für menschliche und kostenintensive Arbeitskraft als auch für Rohmaterial.

Industrie 4.0 als Chance für den Produktionsstandort Deutschland

Viele Unternehmen haben in den letzten Jahren den Weg nach Asien und besonders nach China und andere Billiglohnländer gesucht, um dort sehr günstig zu produzieren. Eine intelligente und vernetzte Produktion kann das „Abwandern“ nach Asien in vielen Fällen überflüssig machen. So lassen sich viele Fertigungsschritte mittlerweile automatisiert und vernetzt durchführen, für die einst noch menschliche Arbeit nötig war. Unternehmen haben auf diese Weise die Möglichkeit, ihren Standortvorteil durch die Marke „Made in Germany” zu stärken, um sich so gegen Mitbewerber durchzusetzen.

Unsere Seminarempfehlung

Workshop: Strategien für den digitalen Wandel

In diesem Workshop erfahren Sie, vor welchen Herausforderungen sich Unternehmen beim digitalen Wandel in der Industrie 4.0 befinden. Lernen Sie interaktiv, welche Werkzeuge und Erfolgsfaktoren in der strategischen Ausrichtung entscheidend sind, um Ihr Unternehmen erfolgreich durch den digitalen Wandel zu führen.


Workshop: Strategien für den digitalen Wandel

Industrie 4.0 kann neue, disruptive Geschäftsmodelle ermöglichen

Die mit der vernetzten Industrie einhergehenden kurzen Produktionszyklen und die erhöhte Flexibilität ermöglichen im Zusammenspiel mit gezielter Datenanalyse Chancen für neue, bisher noch nicht bedachte Geschäftsmodelle. Unternehmen haben dadurch die Möglichkeit, sich breiter oder komplett neu aufzustellen und so neue Märkte zu erschließen.

Wo lauern die Risiken der digitalisierten und vernetzten Industrie?

Wie jeder Paradigmenwechsel birgt selbstverständlich auch die Vernetzung und Digitalisierung der Industrie Risiken, die Unternehmen bei der Planung und Umsetzung ihrer Vorhaben berücksichtigen sollten.

Eines der größten Risiken ist sicherlich, den digitalen Wandel plan- und konzeptlos „aus dem Bauch“ heraus anzugehen und die Möglichkeiten ohne die damit verbundenen Investitionen und Herausforderungen ergreifen zu wollen.

Industrie 4.0 als Kostenrisiko

Im Zuge der digitalen Transformation müssen Unternehmen sich komplett neu digital aufstellen. Dieser Verwandlungsprozess erfordert in der Regel hohe Investitionen. Es entstehen Kosten für Software, deren Implementierung sowie für das Personal, das mit diesen neuen Anwendungen umgehen soll. Unternehmen gehen je nach Aufwand ein hohes Risiko ein, damit der Digitale Wandel im Zuge der Industrie 4.0 erfolgreich wird. Niemand wird auch genau voraussagen können, in welchem Umfang die Umstellung Erfolg haben wird. Somit ist von Unternehmen immer ein gewisses Maß an Risikobereitschaft gefordert, wenn sie die Weichen ins digitale Zeitalter der Konnektivität stellen wollen.

Unsere Seminarempfehlung

Qualifizierungsprogramm Digital Transformation Manager

Strategien, Tools und Trends für die erfolgreiche Digitalisierung in Ihrem Unternehmen. Tauchen Sie in interdisziplinäre Themenkomplexe ein, die Sie zum Digital Leader machen. Sie erhalten absolutes Praktikerwissen und einen umfangreichen Werkzeugkoffer – ob für die Entwicklung von digitalen Strategien und Geschäftsmodellen, für Ihre persönliche Entwicklung zum Digital Leader oder im Bereich Innovations- und Change Management. Durch ergänzendes Prozess- und IT-Know-how werden Sie zum absoluten Experten im Bereich der digitalen Transformation.

Investieren Sie in Ihr Know-how: informieren Sie sich jetzt und buchen das passende Seminar.


Digital Transformation Manager Qualifizierung

Industrie 4.0 als Datenrisiko

Durch die umfangreiche Vernetzung von Maschinen, Kunden, Lieferanten, Produktions- und Distributionsprozessen entstehen sehr große Datenmengen. Diese Daten werden für die intelligente, auf Algorithmen basierende Software auch benötigt. Allerdings bergen diese Daten ein höheres Risiko für Unternehmen. Potentiell kann jedes vernetzte Geräte zum Datenleck werden, über welches Hacker das Unternehmen angreifen oder konkurrierenden Firmen Industriespionage betreiben können.

Indem außerdem die Daten von an allen Prozessen beteiligten Personen mit vernetzt werden, besteht darüber hinaus ein persönliches Datenrisiko.

Eine der größten Herausforderungen der Industrie 4.0 ist demnach der Datenschutz. So müssen Unternehmen nicht nur in Software selbst, sondern auch in den zuverlässigen Schutz von Clouddiensten, Apps, Anwendungen und vernetzten Maschinen investieren, und das kontinuierlich.

Industrie 4.0 als Risiko für das Betriebsklima

Was passiert, wenn uns in immer mehr Bereichen Maschinen die Arbeit abnehmen? Wo früher zum Beispiel in der Autoproduktion viele Menschen nötig waren, um ein Auto herzustellen, kommen heute automatisiert arbeitende, intelligente Fertigungsroboter zum Einsatz. Wenn Unternehmen sich auf den Weg zur Industrie 4.0 begeben, sollten sie sich auch der Tatsache bewusst sein, dass viele Mitarbeiter gerade aus der Produktion damit ihren Arbeitsplatz verlieren können. Gleichzeitig müssen Firmen Fachkräfte für die neuen Aufgaben finden. Der digitale Wandel ist in diesem Fall auch ein personeller Wandel, der am besten transparent und im Bewusstsein der Verantwortung für die Belegschaft erfolgen sollte. Für mögliche Abhilfe können in manchen Bereichen Weiterbildungen oder Qualifizierungsmaßnahmen sorgen, um möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den neuen Weg zur Industrie 4.0 mitzunehmen und so ein positives Betriebsklima aufrecht zu erhalten.

Fazit
Die Industrie 4.0 als Teil des Digitalen Wandels der Wirtschaft ist in einem Entwicklungsprozess, der nicht mehr gestoppt werden kann. Unternehmen und Manager müssen sich deshalb dieser Entwicklung stellen. Wer die Chancen nutzt, die sich durch die Digitalisierung bieten, und dabei auch die möglichen Gefahren nicht unterschätzt, kann sein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen.

Unsere Empfehlung

Machen Sie sich fit für die Arbeitswelt 4.0 und stellen Sie Ihr Business rechtzeitig auf den digitalen Wandel ein! Bauen Sie sich jetzt Ihre „digital skills“ für eine erfolgreiche Digitalisierung Ihres Unternehmens auf und sichern Sie dadurch Ihren Unternehmenserfolg.


Weiterbildungen zum Thema Digital Business
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
1
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Swen Heinemann

ist Produktmanager für die Bereiche Digital Business, Betriebs­wirtschaft, Rechnungswesen sowie der Jahresschluss-Tagungen bei der Haufe Akademie.

 

Zur Themenübersicht Digital Business

Comments are closed.