Durchsetzen: 8 Tipps, um sich Gehör zu verschaffen!

0

Wie oft macht sich Frust breit, weil sich mal wieder der lautere Kollege durchgesetzt hat, obwohl man selbst über das bessere Fachwissen verfügt.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Kollegen von Ihren guten Ideen, Ihren Stärken, Ihrem Know-how Kenntnis nehmen, müssen Sie sich Gehör verschaffen. Das gelingt, wenn Sie Ihre Meinung, Ihre Kritik oder Ideen klar, präzise und vor allem deutlich formulieren.

  1. Sprechen Sie langsam: Zu schnelles Sprechen wirkt unsicher. Und: es strengt Ihre Zuhörer an. Und wer als Zuhörer überfordert wird, der klappt gewissermaßen seine Ohren zu und steigt aus dem Vortrag aus.
  2. Sprechen Sie deutlich. Auch damit sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Zuhörer nicht unnötig anstrengen müssen, um Ihren Ausführungen zu folgen. Um eine sehr akzentuierte und deutliche Sprechweise zu üben, bewähren sich Zungenbrecher wie „Fischers Fritz fischt frische Fische“. Zahlreiche Sammlungen dieser Artikulationsübungen finden Sie im Netz, wenn Sie nach dem Begriff „Zungenbrecher“ suchen.
  3. Setzen Sie bewusst Pausen ein, um wichtige Aussagen zu unterstreichen.
  4. Verzichten Sie auf Fremdwörter, Abkürzungen und auch auf firmenspezifische Begriffe. Zum einen machen Sie es Ihren Zuhörern wieder ein stückweit einfacher, Sie zu verstehen und Ihren Argumenten zu folgen. Zum anderen beugen Sie – Stichwort firmenspezifische Begriffe – dem Reflex Ihrer Zuhörer vor, bei bekanntem abzuschalten.
  5. Formulieren Sie positiv. Fragen oder Informationen kommen beim Gegenüber deutlicher an, wenn Sie negative Formulierungen aus Ihrer Sprache streichen. Statt „Wir hatten bisher nicht die Gelegenheit…“ besser positiv formulieren „Wir werden in Zukunft öfter die Gelegenheit nutzen…“.
  6. Vermeiden Sie Floskeln wie „alles super“ oder „ist klar“ und prüfen Sie Ihre Sprache auf Füllwörter wie „Ähm“, „Ok“ oder „Jaaa?“.
  7. Entsorgen Sie Wortmüll! Aussagen wie „da müsste ich mal nachsehen“ wirken ausweichend. Formulieren Sie aktiv, überzeugend und verbindlich: „Ich werde nachsehen“.
  8. Variieren Sie in Ihren Vorträgen mit dem Wechsel von Stimmlage und Lautstärke: So sorgen Sie für Abwechslung und machen es Ihren Zuhörern wiederum leichter, Ihnen konzentriert zuzuhören.

Probieren Sie es aus: Wenn Sie möchten, dass Ihre Ideen, Konzepte und Vorschläge endlich gehört und ernst genommen werden sollen, dann setzen Sie neben guten Argumenten auf eine klare und verbindliche Sprache – und behalten immer auch Ihre Zuhörer im Blick. Sie werden sehen: Auf einmal gehören Sie zu den überzeugungsstarken Kollegen, die sich gleichsam mühelos durchsetzen. Diese Qualifizierungsangebote helfen Ihnen dabei.

 

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Anke Quittschau

Diplom-Betriebswirtin. Seit 2003 als selbstständige Trainerin tätig. Themenschwerpunkte: Business-Etikette, Auftreten und Selbstmarketing, Messetraining und Coaching. Fachautorin.

Comments are closed.