Welche Arbeit macht Sinn? Eigentlich jede, wenn …

Manchmal ist Arbeit mühsam. Und manchmal ist Arbeit nur Mittel zum Zweck. Aber ganz auf einen Job verzichten? Das wollen die wenigsten Menschen. Denn Arbeit bedeutet für uns weit mehr als Broterwerb. Zu arbeiten gibt einen Sinn, definiert unseren Platz in der Gesellschaft, strukturiert unser Leben und stärkt das eigene Selbstwertgefühl.

1. Wert der Arbeit: wie wir sie erleben

2. Sinnvolle Arbeit – ein Muss?

3. Jede Arbeit ist prinzipiell sinnvoll

4. Beruf mit Sinn: Beispiel Projektmanager

5. Dauerhaft Sinn findet, wer ständig neue Wege sucht

6. Sinn der Arbeit finden: so geht‘s

7. Projekt s.mile: unser Beitrag zum Sinn der Arbeit

Der erhebende Effekt von Arbeit ist nachweisbar: In Deutschland geben Erwerbstätige fortwährend eine um knapp 25 Prozent höhere Zufriedenheit im Leben an als Arbeitslose, so die Ergebnisse der Langzeitbefragung SOEP 2011 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Wer arbeitet, scheint also glücklicher.

Wert der Arbeit: wie wir sie erleben

Perspektiven_Sinnvolle ArbeitDie Studie „Wertewelten 4.0“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales untersuchte, wie wir die heutige Arbeitswelt und unseren Beruf erleben und welche Arbeitswelt wir uns für die Zukunft wünschen. Dabei wurde deutlich, dass materielle Sicherheit durch arbeiten vielen Menschen in Deutschland weiterhin sehr wichtig ist, aber eben auch Selbstentfaltung und eine gute Work-Life-Balance.

Ein Überblick:

  • Eine Mehrheit (28 Prozent) möchte von ihrem Job sorgenfrei und sicher Für sie gehört Arbeit dazu, nimmt aber auch zu viel Raum und Zeit im Privaten ein.
  • Fast ein Viertel der Befragten stellt Leistung in das Zentrum ihrer Arbeitswelt. Einerseits, um sich Wohlstand zu erarbeiten (15 Prozent), andererseits in Form von Höchstleistungen im Job, die engagiert und gerne erreicht werden (elf Prozent).
  • Eine ausgewogene Balance zwischen Beruf und Arbeit zu finden, das hat für 15 Prozent der Menschen in Deutschland oberste Priorität – mehr Zeit, um zu leben statt zu arbeiten. Fast ebenso verbreitet ist die Ansicht, dass man den Sinn des Lebens nicht nur im Job suchen sollte (13 Prozent).
  • Jeder zehnte hält die Selbstverwirklichung in der Arbeit für enorm wichtig. Sie schätzen Möglichkeiten, um sich selbst immer wieder neu erfinden und ihre Zukunft aktiv gestalten zu können. Fast ebenso viele wünschen sich eine Arbeitswelt, die wieder mehr auf Solidarität, Loyalität und Teilhabe aller Menschen beruht (neun Prozent).

Sinnvolle Arbeit – ein Muss?

Der Beruf ist weiterhin für viele Menschen zum Geldverdienen da. Doch ein zeitgemäßeres Verständnis von Arbeit wird in unserer Gesellschaft immer populärer. „Why?“ lautet die Frage der jüngeren Generation Y, der zwischen 1980 und 1995 Geborenen. Geht Ihnen das auch so, dass Sie nach dem Warum der Arbeit fragen und wann Arbeit sinnvoll ist? Die junge Generation möchte nicht nur den Sinn in ihrer Arbeit erkennen, sondern auch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und individuellem Lebensstil – bei gleichzeitig sicherem Arbeitsplatz. Dies gilt ebenso für Berufswechselnde, die nach einer erfolgreichen Karriere mehr von ihrem Job wollen als nur ein attraktives Gehalt. Am neuen Arbeitsplatz soll nun alles besser werden – und dazu gehört auch eine sinnvolle Tätigkeit. Wohin die höheren Ansprüche geführt haben? Dass insbesondere in verantwortungsvollen Positionen Freizeit und Arbeit nicht länger einander gegenüberstehen – sie verschmelzen, Work-Life-Integration statt Work-Life-Balance wird gelebt. Eine sinnvolle Arbeit, mit der sich die eigenen Interessen und der Job unter einen Hut bringen lassen, trägt dann viel zu einer hohen Zufriedenheit im Leben bei.

Unternehmen reagieren auf diese Entwicklung und realisieren immer häufiger neue Formen der Arbeitsorganisation: Dazu zählen flexible Arbeitszeiten, Home Office, virtuelle Meetings oder Sabbatical-Regelungen. Sicherlich sind auch Sie bereits über das Konzept und das Schlagwort „New Work“ gestolpert, das den Beitrag von Arbeit in unserem Leben neu definiert und unsere Zukunft umschreibt: Weniger Lohnarbeit, mehr Selbstversorgung sowie sinnvolle Arbeit, die man wirklich machen will. Arbeitgeber begreifen die neuen Arbeitsmodelle als Chance, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig zu binden. Darüber hinaus profitieren Unternehmen auch hinsichtlich ihrer Produktivität von Angestellten, die einen Sinn in ihrer Arbeit sehen und motiviert sind. Schon 2007 hatte eine Studie des Psychologen Adam Grant eindrucksvoll bewiesen, dass Mitarbeiter, denen gezeigt wurde, wer in welcher Form von ihrer Tätigkeit profitiert, deutlich bessere Verkaufserlöse erzielten.

Jede Arbeit ist prinzipiell sinnvoll!

Jemand, der sich beruflich für das Wohl von Mensch, Tier oder Umwelt engagiert, hat in der Regel weniger Schwierigkeiten damit, einen Sinn in seiner Arbeit zu sehen – obwohl auch hier lästige Routinearbeiten das Sinnerleben verwässern können. Doch wie sieht es in Berufen der Verwaltung, Logistik oder im Verkauf aus? Wie erleben Sie das Thema Sinn in Ihrem Beruf? Kann man wirklich in jeder Arbeit einen Sinn finden? Man kann, davon ist die Sinnforscherin Tatjana Schell überzeugt. Sie stellt in einem Interview mit der Wirtschaftswoche vier Merkmale vor, anhand derer wir die Sinnhaftigkeit unserer Arbeit erkennen.

Wann wir unsere Arbeit als sinnvoll empfinden: 

  • Bedeutsamkeit: Was ich tue, hat positive Konsequenzen.
  • Kohärenz: Was ich tue, passt zu mir und meinem Lebensstil.
  • Orientierung: Ich kenne die Unternehmensziele und kann sie akzeptieren.
  • Zugehörigkeit: Ich fühle mich wertgeschätzt, eingebunden und bekomme Verantwortung.

Beruf mit Sinn: Beispiel Projektmanager

Perspektiven_Sinnvolle ArbeitWenn diese Merkmale zutreffen, kann prinzipiell jede Tätigkeit als sinnvoll empfunden werden, so Schell. Als Beispiel kann der Projektmanager in einem Pharmaunternehmen dienen: Seine Aufgaben, wie die Überwachung der Zielvorgaben, mögen kaum etwas mit dem eigentlichen Unternehmensziel – der Herstellung von Medikamenten – zu tun haben. Dennoch, ohne seine Arbeit könnten seine Kollegen keine Arzneimittel produzieren und das Unternehmen würde nicht funktionieren. Damit macht seine Tätigkeit Sinn. Auch ist der Projektmanager unter Umständen selbst nur sehr zurückhaltend mit Medikamenten, vielleicht aber stolz auf die fairen Herstellungsbedingungen. Dadurch kann er sich trotzdem gut mit seinem Arbeitgeber identifizieren. Überprüfen Sie selbst einmal, wie sehr die drei Merkmale Bedeutsamkeit, Kohärenz und Orientierung auf Ihre eigene berufliche Tätigkeit zutreffen. Punkt vier, die Zugehörigkeit, können wiederum stark Vorgesetzte am Arbeitsplatz beeinflussen: Wahrnehmung und Anerkennung durch Kollegen und Chefs verleihen dem eigenen Job Sinnhaftigkeit.

Dauerhaft Sinn findet, wer ständig neue Wege sucht

Perspektiven_Sinnvolle ArbeitMöchten Sie Ihr Leben und Ihren Beruf sinnvoll gestalten und als sinnhaft erleben? Dann ist es wichtig, sich die relevantesten Zusammenhänge immer wieder bewusst zu machen. Denn unsere Lebenssituation ändert sich laufend und mit ihr die eigenen Prioritäten. So bevorzugt eine Programmiererin mit 25 Jahren vielleicht, freiberuflich an anspruchsvollen Projekten zu arbeiten. Wenn sie später allerdings Kinder hat, werden Urlaubszeiten, Altersvorsorge und kalkulierbare Aufgaben wichtiger. Unsere Einstellungen, Ansprüche und wir selbst verändern uns mit der Zeit – daher müssen wir immer wieder nach neuen Lösungen suchen, um den Sinn in unserer Arbeit zu sehen. Besinnungspausen sind wichtig, aber auch die Möglichkeit, sich laufend persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Die Haufe Akademie engagiert sich mit dem Projekt s.mile aktiv dafür, Sinn und Arbeit erlebbar zu machen und Menschen ihre Entwicklung zu erleichtern.

Sinn in der Arbeit finden: so geht´s

Für alle, denen es nach wie vor schwer fällt, Sinn und Wert der eigenen Arbeit zu erkennen, haben der New York Times-Kolumnist David Brooks und Arthur Brooks vom American Enterprise Institute die folgenden sechs Tipps zusammengetragen:

1. Verbinde deine Arbeit mit deinen Idealen

Versuchen Sie, Ihren Job als einen Beitrag zu einem größeren Zweck zu betrachten. Was hat deine Arbeit möglicherweise an Einfluss, auch außerhalb der Arbeit.

2. Erkenne bedeutsame Momente

Machen Sie Bereiche Ihrer Arbeit aus, die Ihnen etwas bedeuten und Sie erfüllen. Konzentrieren Sie sich auf diese kleinen Momente und auch unangenehme Tätigkeiten werden erträglicher.

3. Diene anderen oder diene deiner Arbeit

Beschwören Sie das Gefühl herauf, Ihren Mitmenschen, der Gesellschaft oder auch der guten Arbeit selbst mit Ihrem Engagement zu dienen.

4. Denke darüber nach, warum du das tust, was du tust

Erkennen Sie das „Warum“ Ihrer Karriere und was Sie motiviert. Wenn Sie wissen, was Sie antreibt, wird es Ihnen leichter fallen, Ihre Arbeit als sinnvoll zu empfinden.

5. Sei dir unterschiedlicher Abschnitte im Leben bewusst

Finden Sie heraus, wie die Taktung für Ihren Berufsweg aussieht und passen Sie sich der Geschwindigkeit an. Wer zu früh zu viel erreichen will, frustriert sich am Ende. Jedes Mehr an Erfahrung wird Sie beruflich weiterentwickeln, akzeptieren Sie das.

6. Investiere nicht alles in deine Arbeit

Brooks und Brooks empfehlen, das eigene Glück möglichst in allen vier Hauptbereichen des Lebens zu suchen: Spiritualität, Familie, Gemeinschaft und Arbeit. Driften Sie, wenn möglich, nicht zu sehr in eine einzige Richtung ab. Und: Sinn bei der Arbeit ist kein Luxus. David Brooks beschreibt es so: „Es gibt kein Einkommensniveau, auf dem Menschen nicht dringend Sinn benötigen.“

Projekt s.mile: unser Beitrag zum Sinn der Arbeit

Perspektiven_Sinnvolle ArbeitAls Anbieter für Qualifizierung und Entwicklung von Menschen und Unternehmen beschäftigt uns die Frage nach dem Sinn von Arbeit intensiv. Um unsere Arbeit und ihren Sinn für uns im Unternehmen erfahrbarer zu machen, startete die Haufe Akademie im Sommer 2016 ein ungewöhnliches Projekt: Zwölf ganz unterschiedliche Menschen erhalten mit dem Projekt s.mile (=smart mile) von uns die Möglichkeit, über den Zeitraum von zwei Jahren kostenfrei das komplette Qualifizierungs- und Entwicklungsangebot der Haufe Akademie zu nutzen.

Hier im Perspektivenblog können Sie die Teilnehmer unseres Projekts s.mile besser kennenlernen und vielleicht von ihnen lernen und sich inspirieren lassen. Was treibt sie an, was motiviert sie und welche Ziele haben sie? Was gibt ihnen Orientierung? Wir freuen uns darauf, diese Einblicke mit Ihnen zu teilen.

2 Kommentare zu “Welche Arbeit macht Sinn? Eigentlich jede, wenn …

  1. K.Nedel says:

    War sehr informativ. Danke.

  2. Das freut mich – danke für Ihr Lob, das ich gern an das ganze Team weitergebe, welches hinter der Auseinandersetzung mit dem Thema steht. Einen guten Start in eine Woche mit vielen sinnvollen Projekten und Momenten! Viele Grüße, Kerstin Schreck

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht zu Werbezwecken genutzt. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Pflichtfelder sind markiert *