AC-Elemente im Bewerberinterview

0

Recruiter stehen bei der Auswahl von Bewerbern immer vor derselben Herausforderung: eine verlässliche Prognose über die Kompetenzen des Bewerbers abgeben zu müssen. In den meisten Fällen ist dies eine fast unlösbare Aufgabe, denn die gewonnenen Informationen zum Bewerber gründen auf schriftlichen Angaben aus den Unterlagen und auf mündlichen Aussagen aus dem Interview. Auch bei sehr guten, strukturiert geführten Bewerbungsgesprächen, die mit vielen gezielten und bestens formulierten Fragen gespickt sind und teilweise bis zu 2 Stunden dauern, bleibt die Frage offen: Kann der Kandidat wirklich das, was er erzählt? Und genau an dieser Stelle können Assessment-Center (AC)-Elemente im Interview einen entscheidenden Vorteil bieten.

Welchen Vorteil bieten AC-Elemente?

Im AC geht es weniger um das Erzählen, sondern mehr um das Verhalten – dies ist all jenen bekannt, die schon ACs durchgeführt oder sogar selbst erlebt haben. AC-Kandidaten werden während diverser Übungen beobachtet. Dafür werden in der Übung, die der Kandidat absolviert, kompetenzrelevante Verhaltensweisen, meist nach vorgegebenen Kriterien, genauestens analysiert und beschrieben. Die Bewertung (wie gut war das, was beschrieben wurde) erfolgt erst nach der absolvierten Übung.

AC-Elemente im Interview bieten folgende Vorteile:

  • Gezeigtes Verhalten des Kandidaten ist unverstellbarer und daher sehr viel authentischer als Erzähltes.
  • Die zeitliche Trennung von Beobachtung (was gesehen wurde) und Bewertung (wie gut es war) erleichtert die Einschätzung des Kandidaten.

Insgesamt gesehen zielen AC-Elemente im Interview darauf ab, die Objektivität und damit die diagnostische Aussagefähigkeit zu erhöhen. Dieser Effekt wird noch verstärkt, wenn die Beobachtung des Kandidaten von mindestens zwei Interviewern durchgeführt wird.

Unsere Seminarempfehlung: Einsatz von AC-Elementen im Bewerbergespräch  – Mehr Klarheit – weniger Fehlentscheidungen
Mit AC-Übungen, die sinnvoll in ein Interview integriert sind, kann das Verhalten von Bewerbern beobachtet und wesentlich differenzierter bewertet werden. Bei der Konzeption von AC-Übungen sind viele Details zu beachten – welche, das erfahren Sie in diesem Seminar.
Direkt zur Veranstaltung

Wie können AC-Elemente in das Interview integriert werden?

Da nicht beliebig viele AC-Elemente in ein Interview integriert werden können, sondern nur ein bis zwei, sollte eine sinnvolle Fokussierung auf die erfolgskritischsten Anforderungen erfolgen.

Die AC-Elemente sind sowohl vor als auch nach dem eigentlichen Interview integrierbar. Die Frage des richtigen Zeitpunkts hängt davon ab, ob für die Übung eine Vorbereitungszeit notwendig ist. Um den Vorteil der Authentizität des Verhaltensaspekts bestmöglich zu nutzen, sollten nur solche AC-Elemente eingesetzt werden, die der Kandidat im Unternehmen selbst vorbereiten kann.

Welche Anforderungskriterien eignen sich als AC-Baustein?

Am häufigsten eingesetzte AC-Elemente sind solche, die die Kommunikations- und/oder Interaktionsfähigkeit des Bewerbers beobachtbar machen. Hierzu eignet sich in erster Linie das Format der Präsentation zu einem vorgegebenen Thema. Die Themenstellungen sind vielfältig: Sie reichen von der Selbstvorstellung bis hin zu betrieblichen Situationen oder typischen Problemstellungen, die mit der speziellen Funktion verbunden sind. Je direkter die gewählte Aufgabe mit der Stelle zu tun hat, umso mehr können auch methodische oder fachliche Anforderungen beobachtet werden, wie z. B. die Fähigkeit, Projekte leiten zu können.

Was ist in der Kommunikation mit dem Kandidaten zu beachten?

Das Gebot der Transparenz eines ACs verlangt größtmögliche Offenlegung relevanter Punkte gegenüber den Kandidaten und ist auch im Fall der Integration von AC-Elementen in das Bewerbergespräch sinnvoll. Damit der Bewerber größtmögliche Sicherheit erfährt, sollte bereits in der Einladung auf die AC-Übung(en) hingewiesen werden. Außerdem empfiehlt es sich, dem Kandidaten vor der AC-Übung das damit verbundene Ziel und die zugrunde liegenden Anforderungen zu erläutern.

Die Schwellenangst von Bewerbern gegenüber Interviews mit integrierten AC-Elementen ist wesentlich geringer als gegenüber einem kompletten AC von ein oder zwei Tagen.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Diplom-Betriebswirtin, Ausbildung zum Coach. Sie ist Inhaberin einer Unternehmensberatung für Personalauswahl, Personal- und Organisationsentwicklung. Claudia Urheimer hat Führungserfahrung im Personalmanagement und in der Personalberatung. Außerdem ist sie als Fachautorin tätig.

Comments are closed.