Recruiting: Näher ran lautet die Devise

0

Mobile und Social Recruiting sind im Kommen, denn auf diese Weise können Unternehmen Bewerber wesentlich wirkungsvoller ansprechen.

Aktuelle Untersuchungen rund um das Thema Bewerberansprache, wie etwa die Studie „Recruiting Trends 2016” von Forschern der Universität Bamberg, weisen klar den Weg: Auf dem Bewerbermarkt ändern sich die Spielregeln mit rasantem Tempo.

Mobile Recruiting – die durchgängige Anpassung ist entscheidend
Für immer mehr Menschen wird das Smartphone zum wichtigsten Zugangspunkt ins Internet überhaupt – und damit auch zum entscheidenden Tool, um die eigene berufiche Zukunft zu planen und zu gestalten. Laut den „Recruiting Trends 2016” nutzen schon jetzt drei von zehn Stellensuchern häufg ein Smartphone oder einen Tablet-PC, um Informationen über Unternehmen einzuholen, Tendenz steigend! Wenn es an die konkrete Stellensuche geht, greifen mittlerweile sogar schon vier von zehn Kandidaten zu ihrem Mobilgerät.

Unsere Seminarempfehlung

Candidate Experience im Recruiting: JEDER Bewerberkontakt zählt!

Um zukünftig im Recruiting erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen lernen, bewerberorientiert zu denken und zu handeln. Doch wie und wo ansetzen? Das Candidate Experience Management als Lösung wird Ihnen in diesem Seminar näher gebracht.


Direkt zur Veranstaltung

Folglich wird auch aus Sicht der Unternehmen Mobile Recruiting zusehends wichtiger. Sechs von zehn Arbeitgebern gaben im Rahmen der Studie an, dass sie gegenüber Mobile Recruiting aufgeschlossen sind. Fast drei Viertel der Firmen sind inzwischen überzeugt davon, dass mobile Endgeräte künftig einen großen Einfluss auf die Rekrutierung hat.

Für die Unternehmen ist es daher entscheidend, ihre Karrierewebsites und ihre Onlinestellenanzeigen an die kleinen Screens und die veränderte Bedienung via Mobilgeräten anzupassen – responsive Design, das sowohl auf großen als auch auf kleinen Bildschirmen gut aussieht, heißt hier das Zauberwort. Das betrifft gegebenenfalls auch die Onlinebewerbungsformulare.

Entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass der Informations-und Bewerbungsprozess durchgängig für die Nutzung via Smartphones und Tablets angepasst ist. In der Regel sind alle Anstrengungen auf diesem Gebiet vergeblich, wenn der Bewerber mit seinem Smartphone auch nur bei einem Schritt – vor allem aber beim finalen Kontaktformular – auf nicht mobiloptimierte und daher quasi unbenutzbare Inhalte stößt.

Nicht minder wichtig ist allerdings auch, die HR-Prozesse im Unternehmen entsprechend anzupassen. Denn mit Mobile Recruiting eng verbunden ist das Konzept der papierlosen Formulare- und teils schon der One-Click-Bewerbung. Hierbei werden oft persönliche Daten, beispielsweise aus sozialen Netzwerken, herangezogen – ganz ohne persönliches Bewerbungsanschreiben. Diese Bewerber-daten müssen intern entsprechend weiterverarbeitet werden und sie müssen auch Akzeptanz finden, um nach außen eine gute Bewerbererfahrung oder Candidate Experience sicherzustellen.

Unsere Empfehlung

Kostenloses Whitepaper: Aktuelle Trends und Herausforderungen im Recruiting

Wer sich heute mit Recruiting beschäftigt, muss neue Wege gehen, Bewerber für sich zugewinnen und den Bewerbungsprozess zu gestalten. Das gilt für große Konzerne ebensowie für kleine und mittelständische Unternehmen.

Erfahren Sie mehr über neue Wege in diesem Whitepaper!


Zum kostenlosen Whitepaper

Social Recruiting – einfach eine Facebook-Seite zu haben, reicht nicht
Bereits deutlich weiter vorangeschritten als die mobile, ortsunabhängige Jobsuche und Bewerbung ist die Nutzung sozialer Netzwerke für die Karrieregestaltung. Aktuell bewerten sechs von zehn Menschen, die sich hierzulande nach einem neuen Arbeitsplatz umschauen, den Einsatz von sozialen Netzwerken beim Recruiting als positiv. Mehr als ein Drittel der Kandidaten nutzt die sozialen Netze für die Suche nach Infos über interessante Arbeitgeber. Jeder vierte Bewerber vernetzt sich direkt mit Unternehmensseiten, um aus erster Hand die neuesten Meldungen – auch hinsichtlich freier Stellen – zu erhalten. Printanzeigen kann man sich insbesondere dann sparen, wenn man die jungen Talente der Generation Y, der 1980 bis 2000 Geborenen, ansprechen will – die lesen sowieso kaum noch gedruckte Zeitungen und Zeitschriften.

Achtung vor Schnellschüssen und Pseudolösungen beim Social Recruiting

Kernelement des Social Recruiting ist eine Präsenz in den einschlägigen sozialen Netzwerken – und der Dialog mit den Nutzern dort. Doch dabei sollte man sich vor Schnellschüssen und Pseudolösungen hüten. Einfach eine Facebook-Seite freizuschalten, ist noch kein Social Recruiting.

Bei der Wahl der Plattform etwa sind Zielgruppen, Contentformen und die HR-Marketingziele zu bedenken. Wer Pinterest fürs Employer Branding wählt, liegt ziemlich sicher falsch. Besser: visuell interessante Stellenanzeigen bei Pinterest, Active Sourcing bei Xing. Auch die jeweiligen Zielgruppen sind bedeutsam: Für Azubis, junge Stellensuchende und das Empfehlungsmarketing emp$ehlt sich tendenziell das reichweitenstarke Facebook, Führungskräfte und Fachexperten erreicht man besser über Xing und Linkedin.

Creative Sourcing – wer fragt, kommt weiter
Deutlich auf dem Vormarsch ist weiterhin Active Sourcing. Dabei sprechen Arbeitgeber aktiv mögliche Kandidaten für eine bestimmte Aufgabe oder Stelle an – anstatt die Position auszuschreiben und passiv auf Rücklauf zu warten. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass bei Spitzenunternehmen im Mittel bereits vier von zehn Jobs – in manchen Branchen wie in der IT-Wirtschaft sogar mehr als die Hälfte der Jobs – über Active Sourcing vergeben werden. Allerdings ist es derzeit in der überwiegenden Zahl der Fälle so, dass Stellen sowohl klassisch per Anzeige als auch parallel per Active Sourcing „verkauft” werden.

Auf der anderen Seite berichten sieben von zehn Bewerbern und Jobsuchern, dass sie mindestens einmal pro Monat von Unternehmen aktiv angesprochen werden, die sie als Mitarbeiter gewinnen wollen. Der Konkurrenzdruck beim Active Sourcing zwischen Arbeitgebern ist also bereits beträchtlich.

Deshalb verfolgen nach vorn gewandte Unternehmen den Ansatz des Creative Sourcing. Dabei gehen Arbeitgeber neue, pfiffige Wege, um qualifizierte Kandidaten anzulocken und anzusprechen, abseits der mittlerweile teils schon arg abgenutzten, herkömmlichen Active-Scourcing-Kanäle wie insbesondere Karriere-Onlinenetzwerke und Personalmessen.

Ein Creative-Sourcing-Konzept sind beispielsweise externe Ideenwettbewerbe, die als „Crowdsourced Events” aufgezogen werden. Unternehmen laden dabei die Zielgruppe, sagen wir Studierende, öffentlich dazu ein, Vorschläge für neue Designs, neue Produkte oder neue Konzepte zu machen oder eventuell sogar Lösungsvorschläge für ein bestimmtes Problem einzureichen – dotiert mit einem Preis. So lassen sich im Idealfall zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die HR-Abteilung wird, wenn die Einreichungen gut sind, eventuell sogar zum Profitcenter – bekommt aber auf jeden Fall Kontakt zu kreativen, mit starkem Antrieb ausgestatteten klugen Köpfen.

Weitere Konzepte, die in eine ähnliche Richtung gehen, sind etwa Mitarbeiter-Empfehlungskarten, Teilnahme an einschlägigen Fachforen im Netz, wo die gesuchten Spezialisten sich vielleicht tummeln, oder der Aufbau von Kontakten zu Vereinen und gesellschaftlichen Gruppen, deren Mitglieder potenziell gut als Mitarbeiter ins Unternehmen passen könnten.

Trends und Strategien von morgen
Über diese schon merkbar angelaufenen Entwicklungen hinaus gehen erste Versuche, mit neuen technischen Möglichkeiten das Recruiting zu verbessern.

Eine kleine Gruppe von Arbeitgebern setzt darauf, mit Onlinespielen mögliche Kandidaten anzuziehen und teilweise auch gleich im Rahmen des Spiels eine Überprüfung der Eignung des Benutzers vorzunehmen, sei es auf Facebook oder auf der eigenen Karrierewebsite – Gamification ist hier das Stichwort. Noch ist ihre Zahl verschwindend gering. Laut den „Recruiting Trends 2016” lehnt zudem ein Drittel der Stellensuchenden und Karriereinteressierten die Überprüfung der Eignung via Onlinespiele ab.

Vielversprechend scheint derzeit der Einsatz von Big-Data-Methoden. Hier geht es darum, bedeutsame Kennzahlen entlang des Rekrutierungsprozesses systematisch zu erheben und auszu-werten, etwa Time to Fill (beschreibt, wie schnell eine offene Stelle im Durchschnitt besetzt wird), Cost per Hire (Summe der externen Kosten für Rekrutierung /Anzahl Einstellungen) oder die Retenti-on Rate (drückt aus, wie gut ein Unternehmen seine Mitarbeiter binden resp. halten kann). Bezieht man diese Ziffern dann etwa auf einzelne Rekrutierungskanäle oder bestimmte Abteilungen, lassen sich die Vorgehensweisen Schritt für Schritt optimieren.

Eine etablierte Fehlerkultur fördert Innovationen im Unternehmen

Gehen Sie neue, digitale Wege, um im Recruiting erfolgreich zu sein
Wer in Zukunft erfolgreich talentierte und qualifizierte Mitarbeiter gewinnen will, muss dorthin gehen, wo diese unterwegs sind – aufs Smartphone und in die sozialen Netzwerke. Und er muss sie auf jene Art und Weise ansprechen, die die potenziellen Kandidaten überrascht und fasziniert. „Näher ran!” heißt folglich der aktuelle Recruiting-Megatrend. Das Beschreiten ausgetretener Pfade und das Vertrauen in konventionelle Methoden, gemeint ist insbesondere das passive Abwarten geeigneter Bewerbungen, erweist sich indes als Verliererstrategie.

Competence Center Human Resource Management

Wirkliche Exzellenz im HR-Management braucht als Grundlage vorausschauende Strategien, um auf der Handlungsebene Erfolge zu schaffen und sicher durch die digitale Transformation zu schreiten. Wir unterstützen und begleiten Sie und Ihr Unternehmen bei dieser Herausforderung. Mit innovativen Leistungen machen unsere Experten Ihr HR-Management fit für die Zukunft und stärken so Ihre Position als Strategic Business Partner im Unternehmen.


Zum Competence Center Human Resource Management der Haufe Akademie
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Leiterin Competence Center HR Management Haufe Akademie. Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediatorin, Beraterin und Trainerin.

Comments are closed.