Drei Standards, ein Ziel: Projekte erfolgreich managen

1

Top-Manager in Deutschland verbringen Studien zufolge mittlerweile bis zu 50 % ihrer Arbeitszeit in internen und externen Projekten. Mit dem Bedeutungszuwachs des Projektmanagements ist auch dessen Professionalisierung vorangekommen. Zertifizierte Projektmanagement-Professionals und internationale Standards sind gefragt.

In Projektarbeit fließt nicht nur immer mehr Zeit, erfolgreiche Projekte gelten mittlerweile als entscheidend für die strategische Weiterentwicklung von Unternehmen. Die Einhaltung von Standards gewährleistet klar definierte, einheitliche Begriffe und Vorgehensweisen, hilft Fehler zu vermeiden und Projekte in dem dafür vorgesehenen Rahmen zum Abschluss zu bringen.
Die unternehmerische Relevanz von zertifizierten Projektmanagern spiegelt nur die eine Seite der Medaille. Immer häufiger entscheiden sich in Projekten eingesetzte Mitarbeiter selbst dazu, sich im Projektmanagement weiterzubilden. Vor allem in Unternehmen mit einer projektorientierten Organisation steigen ihre Karrierechancen dadurch erheblich.
Das Angebot an Weiterbildungen und Zertifikaten ist groß, die Auswahl schwierig. International anerkannt sind drei Standards, die sich vor allem in Art und Umfang der geforderten Kompetenzen und der Herangehensweise an ein Projekt unterscheiden: Der Standard des Project Management Institute (PMI®), der Standard der International Project Management Association (IPMA) der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) sowie PRINCE2® (Projects in Controlled Environments) des englischen Cabinet Office of Government Commerce. Alle drei Organisationen haben sich zudem an der Entwicklung des im Jahr 2012 in Kraft getretenen Projektmanagement-ISO-Standards 21.500 beteiligt. Der ISO-Standard bietet ein Vorgehensmodell, das unabhängig von der vorhandenen Zertifizierung eingesetzt werden kann und das sich auch in den Strukturplänen der drei maßgeblichen Standards wiederfindet.

PMI®: Prozessorientierung im Vordergrund

Das Regelwerk für die verschiedenen Stufen der PMI®-Zertifizierung ist der PMBOK® Guide (A Guide to the Project Management Body of Knowledge), der mittlerweile in der fünften Auflage vorliegt. Darin beschrieben sind Input, Output, Werkzeuge und Verfahren für 47 Prozesse in einer Matrix von fünf Prozessgruppen und zehn Wissensgebieten. Diese gelten für jedes Projekt, unabhängig davon, ob es in Asien, Europa oder Amerika stattfindet, ob es sich um die Chemie-Industrie oder eine Olympiade handelt. Ein Projekt wird dabei nicht als hermetisch in sich abgeschlossen gesehen, sondern in Beziehung zu der Umwelt gesetzt, vom Lieferanten über die Mitarbeiter bis hin zu den Anteilseignern eines Unternehmens. PMI® ermöglicht es Projektmitarbeitern, ein unbekanntes Projekt in einzelne Prozesse und Wissensgebiete aufzulösen, die jedem bekannt sind und die zu jedem Projekt gehören, vom Zeitmanagement über das Kostenmanagement bis hin zum Risikomanagement oder der Einsatzplanung. Das nimmt die Angst vor dem Unbekannten und erleichtert den Einstieg. Im Vordergrund steht dabei stets der Prozess und das praxisorientierte Wissen, das ein Mitarbeiter braucht, um ihn durchführen zu können.

IPMA: Handlungskompetenzen statt Vorgehensmodell

Der GPMA/IPMA-Standard soll eine individuellere Herangehensweise an Projekte ermöglichen, indem er kein Vorgehensmodell festlegt. Man geht davon aus, dass es sowohl nationale Unterschiede als auch branchenspezifische Vorgehensweisen in Projekten gibt und Unternehmen daraus einen Wettbewerbsvorteil generieren können, indem sie individuelle Vorgehensweisen entwickeln. In dem maßgeblichen Regelwerk, der IPMA Competence Baseline 3.0, sind 46 Kompetenzelemente in den drei Kompetenzfeldern „Technische Kompetenz“, „Verhaltenskompetenz“ und „Kontextabhängige Kompetenz“ vorgegeben, die das notwendige Können beschreiben, aber kein an einen Prozess gebundenes Tun vorgeben. Bei IPMA Level D bis B sollen sich Projektmanager auf Basis ihrer theoretischen Kompetenzen und einer Analyse des Umfelds und der Stakeholder in eine Situation hineindenken können und für eine Vorgehensweise entscheiden. Eine wichtige Rolle für die fortgeschrittenen Level der Zertifizierung, die nicht zwangsweise aufeinander aufbauend erworben werden müssen, spielen Soft Skills wie Führungskompetenzen, Kommunikation und Konfliktbearbeitung.

Anwärter auf die höheren Stufen der Zertifizierung (IPMA Level C bis A) müssen beispielsweise nachweisen, dass sie Projektgruppen führen können. Die praktische Umsetzung steht im Vordergrund. So müssen mittels Transferprojekt (IPMA Level D) bzw. Projektbericht (IPMA Level C) oder Studienarbeit (IPMA Level B und A) die praktischen Erfahrungen beschrieben und reflektiert werden.

PRINCE2®: Kombination von Methoden- und Führungskompetenzen

Mit weltweit über 950.000 vergebenen Zertifikaten hat PRINCE2® mittlerweile sowohl PMI® als auch IPMA überholt. Der aus Großbritannien stammende PRINCE2®-Standard kombiniert Methoden- und Führungskompetenzen. Ursprünglich ein Vorgehensmodell für IT-Projekte und zur Überwachung öffentlicher Projekte gedacht, gilt die Methode heute branchenübergreifend als anerkannter Einstieg ins Projektmanagement und als gut kombinierbar mit dem PMI®– oder IPMA-Standard. Dabei steht die angemessene und flexible Anwendung auf ein Projektumfeld im Vordergrund. Die Rahmenstruktur von PRINCE2® erfasst alle internen und externen Projektbeteiligten und hat mit konkreten Handlungsempfehlungen für das Management, die Sicherung und die Lenkung von Projekten einen hohen Praxisbezug. PRINCE2® ist eine produktbasierte Planungstechnik, das heißt, sämtliche im Rahmen eines Projekts zu erstellenden Dokumente oder Meilensteine werden als Produkt bezeichnet. Die Methode sieht vor, gleich zu Beginn eines Projektes messbare Merkmale und Kriterien zu definieren und damit den Projektablauf effizient und effektiv zu verbessern.

Im Überblick:

PMP® IPMA/GPM PRINCE2®
Volker Gottwald, Trainer der Haufe Akademie PMP®
„Das Aufteilen eines unbekannten Projekts in bekannte Prozesse ist für mich der Schlüssel zur Methodik von PMI®. Sie hat mir geholfen Projektmanagement besser zu verstehen und zu erklären.“
Stefan Derwort, Trainer der Haufe Akademie
„GPM/IPMA zertifiziert Handlungskompetenzen auf unterschiedlichen Leveln. Persönliches, ganzheitliches Feedback macht die Zertifizierung zu einem wertvollen Entwicklungsschritt. DIN69901-2 oder branchenspezifische/länderspezifische Vorgehensmodelle. Länderorganisationen übersetzen das Regelwerk.“
Wolf Reinhardt,Trainer der Haufe Akademie
„PRINCE2® vermittelt eine allgemeingültige Vorgehensweise für Projekte aller Art, skalierbar auf die individuellen Anforderungen innerhalb des Projektes und anwendbar in Kombination mit anderen Projektmanagement-Methoden.“
Organisation
Verband, gegr. 1969 Verband, gegr. 1965 Eigentum der britischen Regierung; offizielle Akkreditierung durch APMG
Verbreitung
Must-have in den USA; Weltweit dominierend; über 500.000 PMPZertifikateweltweit (Stand 2012). Weltweit vertreten; über 170.000Zertifikate weltweit (Stand 2012). Must-have in Großbritannien und den Niederlanden, steigende Verbreitung in Europa, rund 950.000 Zertifikate weltweit (Stand 2012).
Branchen
Branchenübergreifend Branchenübergreifend Ursprünglich Vorgehensmodell für IT-Projekte, seit 2009 branchenübergreifend.
Struktur
Definiert 47 Prozesse in einer Matrix von fünf Prozessgruppen und zehn Wissensgebieten. Beschreibt für jeden Prozess Input, Output, Werkzeuge und Verfahren. Definiert 46 Kompetenzelemente in drei Kompetenzfeldern (20 technische Kompetenzen, 15 Verhaltenskompetenzen, 11 kontextabhängige Kompetenzen). Bietet eine übergeordnete, sofort umzusetzende Rahmenstruktur. Vorgehensmodell mit 1 Projektumfeld, 7 Grundprinzipien, 7 Themen und 7 Prozessen.
Schwerpunkt/Orientierung
Prozessorientiert. Fokus auf Vereinheitlichung von Prozessen und Terminologie. Kompetenzorientiert. Ziel ist eine ganzheitlichere Qualifikation (inkl. Soft Skills). Phasen-/Prozessorientiert; achtet besonders auf Führungsstrukturen und Prozesse.
Besonderheiten
Standardisierte Vorgehensweise. Gilt als internationaler Marktführer; setzt englische Sprachkenntnisse voraus. DIN69901-2 oder branchenspezifische/länderspezifische Vorgehensmodelle. Länderorganisationen übersetzen das Regelwerk. Definiert ein Projekt als „für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation“. Viele Arbeitsvorlagen. Produktbasierte Planung. Lässt sich gut mit anderen Standards kombinieren.
Zertifizierungsstufen/Zielgruppen
Projektmitarbeiter: CAPM® (Certified Associate in Project Management); Projektmanager: PMP® (Project Management Professional); Programm Manager: PgMP® (Program Manager) Hochschulabsolventen: Basiszertifikat im Projektmanagement; Projektassistenten/ Projektleiternachwuchs: IPMA Level D (Certified Project Management Associate); Projektmanager: IPMA Level C (Certified Project Manager); Senior Projektmanager: IPMA Level B (Certified Senior Project Manager); Programm Manager: IPMA Level A (Certified Projects Director) Projektmitarbeiter: Foundation-Zertifikat;Projektmanager: Practitioner-Zertifikat;Senior Projektmanager: Professional-Zertifikat
Zugangsvoraussetzungen für das Basiszertifikat
Schulabschluss plus mind. 23 Stunden Schulung oder 1.500 Stunden Praxis; höhere Level erfordern den Nachweis von bis zu 6.000 Stunden PM-Erfahrung. Schulabschluss plus mind. 24 Stunden Schulung oder 1.500 Stunden Praxis; höhere Level erfordern den Nachweis von 3 bzw. 5 Jahren PM-Erfahrung in z. T. komplexen Projekten. Ein 2-3 tägiger Vorbereitungskurs ist notwendig. Für den Practitioner ist zudem das intensive Studium zweier Musterprüfungen notwendig.
Prüfung
CAPM®: 3 Stunden Multiple Choice-Test. PMP® und PgMP®: 4 Stunden Multiple Choice-Test. Basis: Schriftliche Prüfung, offene Fragen, Fallstudien. D: Transfernachweis, schriftliche und mündliche Prüfung. C-A: Projekterfahrungsbericht/Studienarbeit, Assessment, Klausur. Foundation: 1 Stunde Multiple Choice-Test.Practitioner: 2,5 Stunden fallbasierte Klausur. Professional: 2,5 Tage Assessment mit Gruppenarbeit und Übungen.
Rezertifizierung
CAPM®: alle 5 Jahre; PMP® und PgMP®: alle 3 Jahre. Basiszertifikat: keine. IPMA Level D bis A: alle 5 Jahre. Foundation: keine. Practitioner: alle 3 Jahre.

 

Praxisbezug im Vordergrund: Der Lehrgang der Haufe Akademie, zertifiziert durch die Technische Hochschule Deggendorf

Technische Hochschule Deggendorf Logo

 

Zusätzlich zu diesen Abschlüssen hat die Haufe Akademie einen eigenen Lehrgang konzipiert. Der Lehrgang Geprüfte/r Projektmanager/in unterliegt hinsichtlich der fachlichen und didaktischen Qualität der Zertifizierung durch die Technische Hochschule Deggendorf, die regelmäßig in Hochschulrankings ausgezeichnet wird. Anspruch ist es, eine sehr praxisorientierte Qualifizierung zu bieten, einen anerkannten Abschluss sowie ECTS bzw. PDUs vergeben zu können:

Gelerntes Wissen anwenden

Die Inhalte des Lehrgangs orientieren sich an den internationalen Projektmanagementstandards, der Fokus liegt jedoch nicht auf einer Prüfungsvorbereitung und dem „Auswendiglernen“ eines Lehrbuchs, sondern in der praktischen Anwendung des Gelernten. Die Teilnehmer können die Methoden direkt in ihrer individuellen Berufspraxis umsetzen und profitieren so bereits während der Studiendauer. Der Lehrgang ist auf 2 Jahre angelegt und besteht aus insgesamt 4 Modulen, d. h. die Teilnehmer können die Präsenz- und die Lernphasen so planen, wie es am Besten in ihre Arbeitswelt passt.

Alternative zur internationalen Zertifizierung

Es profitieren Projektleiter und Projektmanager aller Branchen, welche ihr Wissen mit einem anerkannten Zertifikat belegen möchten. Für die Teilnahme wird kein Hochschulabschluss verlangt. Da der Lehrgang in Kooperation mit der Technischen Hochschule Deggendorf durchgeführt wird, erhalten die Teilnehmer jedoch einen anerkannten Abschluss und ECTS-Punkte. Der Lehrgang ist auch für Einsteiger geeignet, welche sich in kurzer Zeit viel praxisrelevantes Wissen aneignen wollen.

PDUs/ECTS sammeln

Für den Lehrgang werden sowohl PDUs (Project Development Units), die auf eine spätere Zertifizierung nach PMI®-Standard angerechnet werden, als auch ECTS-Punkte vergeben. Entschließt sich ein Absolvent zu einem Studium oder einem MBA-Studiengang, kann er diese Punkte auf im Curriculum vorgesehene Projektmanagement-Seminare anrechnen lassen.

PMP, PMI, CAPM, PgMP und PMBOK Guide sind registrierte Warenzeichen des Project Management Institute, Inc.

PRINCE2® is a registered trade mark of the Cabinet Office.

Unsere Seminarempfehlungen:

Intensiv-Vorbereitung PMP®-Prüfung
ZDie Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP)® ist die renommierteste und international am weitesten anerkannte Zertifizierung im Projektmanagement. Nicht ohne Grund, denn dieses Zertifikat ist der Nachweis, dass Sie neben der nachgewiesenen Berufserfahrung auch fit sind, Projekte nach PMI®-Standard erfolgreich zu leiten. Mit diesem Training werden Sie perfekt auf die PMP®-Prüfung vorbereitet und erhalten die zur Zulassung notwendigen 35 Seminarkontaktstunden. Die Trainingsinhalte basieren auf dem Project Management Body of Knowledge (PMBOK® Guide), 5th Ed., des Project Management Institute, Inc., 2013.
Direkt zur Veranstaltungsseite


Projektmanagement-Fachmann (GPM)/ Qualifizierungslehrgang IPMA Level D
In diesem Qualifizierungslehrgang auf Basis der IPMA Competence Baseline (ICB) lernen und trainieren Sie alles Notwendige, um professionell und effizient den Projekterfolg zu sichern und sich für die fakultative Zertifizierung der GPM/IPMA Level D fit zu machen.
Direkt zur Veranstaltungsseite

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Uwe Walter

Projektmanager PMP Produktmanager Projektmanagement, Prozessmanagement und Change Management bei der Haufe Akademie.