Stopp dein Mimimi und mach was aus deinem (Berufs-)Leben!

Dein Job langweilt dich, die Vorgesetzten und Kollegen treiben dich in den Wahnsinn und du weißt im Grunde gar nicht, warum du das eigentlich alles tust? Die harte Wahrheit: Komm klar damit oder ändere, was dich stört. Denn: Es wird dich niemand aus deiner Lage herausretten. Diesen Job musst du schon selbst übernehmen.  Die gute Nachricht: Du kannst jederzeit damit loslegen!

Ist „Kein Bock auf Montag“ wirklich normal?

Sonntagabend beginnt es: Du denkst an die neue Arbeitswoche und schon ist die Laune im Keller. Das Stresslevel steigt und du reagierst gereizt auf jeden, der irgendetwas von dir will. Klingt vertraut? Dann gehörst du zu der frustrierten Mehrheit dieses Landes! Sage und schreibe die Hälfe aller Mitarbeiter in Deutschland sind unzufrieden im Job. Bei Bezahlung, Weiterbildungsmöglichkeiten und Identifikation mit der Firma belegen wir Deutschen teilweise sogar den letzten Platz! Alle schlecht drauf. Alle keinen Bock auf Montag!

das leben in die Hand nehmenJetzt mal ganz ehrlich: Hast du nicht etwas Besseres mit deinem Leben vor? Lass uns einmal rechnen. Wenn du gerade – sagen wir einmal – 35 Jahre alt bist, liegen noch 32 Jahre, 1.664 Wochen und ca. 36.192 Stunden Arbeit vor dir. Das ist ganz schön viel! Anstatt diese Zeit abzusitzen, könntest du dein Leben anpacken, etwas verändern und was aus deinen Talenten machen! Etwas tun, was du liebst oder spannend findest. Weil es dir sinnvoll erscheint. Weil du es richtig gut kannst. Weil du Leidenschaft dafür hast. Oder weil du es jemandem zeigen und richtig Knete verdienen willst. Weil deine Work-Life-Balance dich zum Strahlen bringen soll und du endlich Zeit für beides haben willst: einen spannenden Job und ein erfülltes Privatleben.

Du glaubst, dass das nicht geht? Mit Verlaub, da lohnt es sich genauer hinzusehen… Und das wichtigste: Einfach einmal anfangen!

das leben in die Hand nehmen

  • Glaub an dich und deine Stärken: Was kannst du gut, was gelingt dir im Handumdrehen, welches Lob hörst du oft? Hör hin, red‘ deine Stärken und Talente nicht klein und glaub an dich. Denn du und deine Stärken, ihr zählt!
  • Denke darüber nach, was du wirklich willst. Wo liegt deine Leidenschaft? Was willst du bewegen? Wen willst du erreichen? Nachdenken, aufschreiben oder den Kühlschrank bemalen. Je besser du weißt, was du willst, desto leichter kannst du das erreichen.
  • Glaub deinem inneren Kritiker nicht alles: Es wird Zeit, dass wir unseren inneren Kritiker einmal auf ein Glas Wein, Schokolade oder ein Kölsch einladen, kritisch beäugen und sagen „Alter, ich glaub dir nicht mehr alles!“ Wer die kritische Stimme in sich zwar hört, sie aber hinterfragt und bei sich selbst bleibt, kann aus dem Störenfried einen Komplizen machen. Sachte Hinweise zur Reflexion, ja, aber das Ruder übernehmen werden wir künftig lieber selbst!
  • Hör auf zu jammern und packe die Dinge an: Klar kannst du dich mal ausheulen. Aber: Wenn du spürst, dass sich eine Jammer-Welle anbahnt, tritt auf die Bremse. Die Energie kannst du sinnvoll(er) einsetzen.
  • Entwickele dich weiter! Know-how, Kompetenz und Qualifikation schafft Möglichkeiten! Du hast keine Zeit oder kein Geld dafür? Ganz ehrlich, bei der Fülle an Möglichkeiten und Formaten, kann und darf das kein Hindernis mehr sein. Schließlich geht es um dich selbst, um deine Zufriedenheit und Zukunft. Und so, wie du alles, was dir wichtig ist, pflegst und wertschätzt, so solltest du das auch mit deiner Arbeitskraft und deinem Know-how halten.
  • Du hast deine Führungskraft oder die Personalabteilung schon gefragt? Aber die tun nichts? Na klar, Unterstützung ist wertvoll. Wenn dies aber gerade einfach nicht der Fall ist: Mach es selbst! Kümmere dich, informiere dich und fange einfach an. Du musst nicht immer warten. Würden wir alle unsere Skills so in die Hand nehmen – huch, da würden die Chefinnen und Chefs auch schneller in die Puschen kommen! Sonst laufen wir ihnen – bestens weitergebildet und engagiert – früher oder später davon. Und das wissen sie. Also: starten statt warten.
  • Du würdest ja gern – aber weißt nicht, wohin dein Weg gehen soll? Investiere in Orientierung! Setze dich mit dir selbst auseinander, mache dir deine Ziele klar, sprich mit Freunden darüber, höre zu, was andere in dir sehen oder investiere in dein persönliches Kick-off Coaching, das einen wichtigen Impuls in die richtige Richtung geben kann. Mit einem klaren und für dich stimmigen Ziel fällt der Weg viel leichter!

Du findest 1.000 Gründe, warum es nicht geht? – Da haben wir ein paar Inspirationen für dich:

  • An die eigenen Stärken zu glauben, ist IMMER möglich: Oprah Winfrey
    Ja, die US-amerikanische, super-reiche und einflussreiche Moderatorin war nicht immer so berühmt und glamourös unterwegs – und leicht hatte sie es wahrlich nicht. Unter Rassismus, Armut und als Kind minderjähriger Eltern sollte sie eigentlich auf der familieneigenen Schweinefarm arbeiten. Doch Oprah lernte und arbeitete sich in eine andere Welt. Als erste farbige News-Anchorwoman begann sie fernab ihrer Farm ein ganz neues Leben. Sie traute sich, obwohl alle ihr sagten: „You’re gonna fail.“ Heute ist sie eine der einflussreichsten Frauen der Welt und eine Inspiration. Was wissen die anderen schon, was wirklich in dir steckt? das leben in die Hand nehmen

“You don’t become what you want, you become what you believe.” Oprah Winfrey

  • Bildung ist kostbar! Nutze alle Chancen auf neue Horizonte – Naren Shaam 
    Naren Shaam wird aktuell als Unicorn-Gründer gefeiert. Schon früh hatte er die Idee, eine europaweite Plattform zu gründen, die alle Verkehrsmittel auf einer Seite zusammenbringt. GoEuro (bzw. seit kurzem Omio) hielten aber alle für großen Unfug. Wie sollte ein Inder, der in den USA studiert hat, eine für Europäer passende Plattform auf die Beine stellen? Keiner glaubte daran. Nur Naren hielt an seiner Vision fest. Und eines seiner Haupt-Erfolgsrezepte: Das Beste aus seiner (Weiter-)bildung machen! Also, lass dich nicht aufhalten und bleib dran!

„In meiner Heimat ist es nicht selbstverständlich, dass man sich weiterbilden kann. Deswegen habe ich schnell gemerkt, dass ich immer das Beste aus allem rausholen muss, was mir geboten wird.“ Naren Shaam

  • Rückschläge sind Teil des Weges, Weitermachen ist die Devise – J.K. Rowling
    Wusstest du, dass Harry Potter, einer der größten Buch-Erfolge der Weltgeschichte, ganze zwölf Mal von renommierten Verlagen abgelehnt wurde? Die Lektoren sahen wohl nicht, was heute Millionen von Menschen in J.K. Rowlings Geschichte aus Hogwarts lesen: Eine große Inspiration!Dabei schrieb Rowling ihr Werk in einer sehr schwierigen Lebenssituation, in der sie eine Trennung und eine Depression durchlitt. Aber sie machte jeden Tag trotzdem weiter. Nach der zwölften Ablehnung rappelte sie sich noch einmal auf, glaubte an ihren Traum und ist heute eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Auch wenn du abgelehnt wirst: Aufgeben ist einfach keine Option!

“I would like to be remembered as someone who did the best she could with the talent she had.” J.K. Rowling

Du fühlst dich zu alt für Veränderung? Oder zu jung, um dich zu trauen? – Das Leben sieht das anders!  

Denn das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen:

  • Betty White hatte ihren Durchbruch als Schauspielerin mit 51 Jahren.
  • Laura Ingalls Wilder wurde mit 65 Jahren mit ihren Kinderbüchern berühmt.
  • Henry Ford war 45, als er sein revolutionäres T Model entwarf, das die Welt der Mobilität veränderte.
  • Künstlerin Anna Mary Robertson Moses begann mit 75 mit dem Malen und wenige Jahre später wurde eines ihrer Gemälde für 1,2 Millionen Dollar verkauft!
  • Und Greta Thunberg verändert mit 16 Jahren die Welt.

Alter ist keine Entschuldigung! Wer weiß was du für eine Geschichte schreibst? Das geschieht aber nur, wenn du auch anfängst.

Meister fallen selten vom Himmel – bleib dran und such nach Wegen, um dir Türen zu eröffnen!

Du stehst noch nicht kurz vor dem Durchbruch? Manchmal fehlt aber auch nur eine entscheidende Qualifikation, die eine wichtige Tür öffnet! Daher möchte ich dir Weiterbildung als Türöffner aufrichtig ans Herz legen. Und zwar nicht, damit du nun schnell ein Seminar bei uns buchst, sondern weil wir wissen, dass Weiterentwicklung zwar anstrengend ist, dir langfristig aber hilft und dich weiterbringt.

Denn Weiterbildung…

  • …ist (d)ein Weg zum Aufstieg! 74% steigen nach einer Weiterbildung im Unternehmen auf und 69% verdienen anschließend mehr! Weiterbildung ist die Grundlage für deinen Erfolg von morgen!
  • … macht selbstbewusst(er)!
  • …ist Wertschätzung für dich selbst und für deine Talente! Denn das hast Image of happy woman using laptop while sitting at cafe. Young african american woman sitting in a coffee shop and working on laptop.du verdient.
  • … bedeutet Vernetzung, ein Blick über den Tellerrand, der Perspektiven und manchmal konkrete Möglichkeiten bietet. Glaub`ste nicht? Probiere es einfach einmal aus!
  • Last but not least: Weiterbildung fühlt sich einfach gut an, denn wir nehmen uns Zeit für uns selbst, unseren Weg, unseren Erfolg, unsere Zufriedenheit. Und der mürrische Kollege gegenüber staunt nicht schlecht, wenn wir gelassen und souverän mit neuem Wissen und Erfahrungsspielraum den Nagel auf den Kopf treffen.

Immer noch nicht überzeugt? Zoome einmal heraus: Was ist wirklich wichtig?das leben in die Hand nehmen

Wie möchtest du einmal auf dein Leben zurückblicken? Auf was möchtest du stolz sein? Was wirst du vielleicht bereuen? Nun halt dich fest, zwei der fünf häufigsten Dinge, die Menschen am Ende ihres Lebens bitter bereuen, sind:

  • Keinen Mut für das eigene Leben aufgebracht zu haben, sondern nur den Erwartungen anderer gefolgt zu sein.
    Mich hat das wachgerüttelt. Ich hoffe, das kann es bei dir auch. Es ist dein Leben, mach was draus!
  • Das eigene Glück nicht wichtiger genommen zu haben. das leben in die Hand nehmen
    Du bist unglücklich? Dann verändere etwas! Nimm die Dinge in die Hand und starte dein eigenes Glück!

Das, was man bereut, sind immer Dinge, die man NICHT getan hat. Manchmal braucht es also nur eine Prise Mut, die alles besser würzt. Wann fängst du also damit an, dein Leben in die Hand zu nehmen? Wollen ist schon gut, aber „Machen“ macht den Unterschied.

Also: Stopp dein Mimimi und mach was draus! Denn du kannst das! Ganz sicher.

Hier noch ein paar Links zur Inspiration:

Kommentar zu “Stopp dein Mimimi und mach was aus deinem (Berufs-)Leben!

  1. Avatar Julian Herbstrith says:

    Danke, hat bei mir vieles Klick gemacht!!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht zu Werbezwecken genutzt. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Pflichtfelder sind markiert *