Widersprüche im Job? Gelassenheit beflügelt die Karriere!

Wer mit Stress und Druck gegen Widersprüche im Job ankämpft, riskiert das eigene Leistungsvermögen und auch die Gesundheit. Denn Widersprüche können einem wirklich die Nerven rauben! Da sagen Vorgesetzte etwas, verhalten sich aber völlig entgegengesetzt oder ändern plötzlich ihre Meinung.

Einmal sind Kunden Feuer und Flamme für eine Idee, am nächsten Tag hagelt es Beschwerden. Man soll kundenorientiert arbeiten, doch die Rentabilität schreibt vor, dass alles schnell gehen soll. Wir stehen täglich vor der Herausforderung, gute Lösungen für widersprüchliche Situationen zu finden.

Da die Welt immer komplexer wird, werden Widersprüche mehr und mehr zur Normalität. Mit Widersprüchen (souverän) umzugehen und diese tolerieren zu können, wird für den Erfolg im Beruf immer entscheidender: Sowohl für Führungskräfte als auch für Mitarbeiter. Gelingt dies nicht, können Widersprüche Blockaden und Stress befeuern – mit erheblichen Auswirkungen: In den vergangenen 15 Jahren stieg die Anzahl an stressbedingten Krankschreibungen bereits um 90%. Dies beeinträchtigt nicht nur die Produktivität und die Gesundheit sondern verursacht auch enorme Kosten.

Ich persönlich habe festgestellt, dass vor allem das bei Widersprüchen hilft: Leichtigkeit und Gelassenheit! Doch wie wird man nur gelassener angesichts all der Widersprüche?

Fight or flight? Es gibt einen dritten Weg

Mich selbst haben Widersprüche immer wieder in einen Zwiespalt getrieben: Soll ich das Problem ignorieren oder lehne ich mich dagegen auf und suche sofort nach Gegenargumenten? Mittlerweile habe ich für mich herausgefunden, dass es einen dritten Weg gibt, sozusagen die goldene Mitte! Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe zeigt, dass es hilfreich sein kann eine neue Perspektive einzunehmen:

„Das Gleiche lässt uns in Ruhe,
aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.“

Die Kehrseite, das Gefahrenpotential: Blockade, Frust und Stress

„Widersprüchliche Anweisungen“ sind jedoch tatsächlich ein maßgeblicher Faktor für Stress am Arbeitsplatz. Sie verunsichern, da es kein klares „richtig“ oder „falsch“ gibt. Setzt man sich unter Druck die „perfekte“ Lösung zu finden, ist Stress vorprogrammiert. Dieser wiederum setzt Cortisol frei – ein Leistungskiller schlechthin. Es mindert das Urteilsvermögen und macht tat-sächlich krank!
Steckt in Widersprüchen also beides: Leistungskiller und Produktivitätssteigerung? Ja, es kommt nur auf die richtige Haltung an! Welche Einstellung lässt uns das Positive in Widersprüchen erkennen?

Meine zwei Tipps:

  1. Widersprüche annehmen und vielleicht sogar: dankbar sein!
    Widersprüche an sich sind kein Zeichen für Fehler oder Versagen, sondern schlichtweg Teil der Realität. Wer pausenlos gegen sie ankämpft, wird schnell müde und erschöpft. Wer sie annimmt, erfährt ihr kreatives und innovatives Potenzial! Denn so sehr widersprüchliches Verhalten oder gegensätzliche Aus-sagen von Kollegen oder Vorgesetzten auch irritieren mögen, oft hierin ein Hinweis, der wichtig fürs Ergebnis ist. Wer einem Widerspruch offen begegnet, kann die Kreativität und das Diskussionsniveau im Team beflügeln.
  2. Verständnis ist der Schlüssel! Ja, genau… Ein Tipp aus dem Improvisationstheater
    Etwas erscheint Ihnen widersprüchlich? Probieren Sie es mal mit der Improvisationstechnik „Yes and“ (Ja, genau). Überlegen Sie sich eine (innerliche) Antwort auf den Widerspruch, die mit „ja genau“ beginnt. Dabei haben Sie automatisch im Fokus, woran Sie anknüpfen können und welchen Teil der widersprüchlichen Aussage oder der Situation Sie verstehen und bejahen können.
    Genau dieses Verständnis erleichtert den Umgang enorm, da bereits der erste Schritt für einen Konsens getan ist. Mit ein wenig Experimentierfreude und Humor geht man dann gelassen und kreativ mit Widersprüchen um. Das verleiht Ihnen nicht nur Souveränität und Resilienz, sondern führt oft zu einer wichtigen Erkenntnis oder einem innovativen Gedanken.

Widerspruchskompetenz macht Karriere: Antrieb statt Blockade

Wer Widersprüchen also die Macht für Stress und Ärger entzieht, hat einen klareren Kopf, entdeckt den positiven Mehrwert und hat mehr Ressourcen für andere Aufgaben oder Ideen. Das unterstützt den Berufsalltag und die Karriere ungemein.

Gefahrenpotential der Widersprüche:

  • Stress
  • Frust
  • Überforderung
  • Ärger
  • Krankheit
  • Niedrigere Motivation

Mögliche Vorteile:

  • Offenheit für neue Ideen
  • Kritisches Hinterfragen
  • Resilienz
  • Souveränität
  • Innovation
  • Begeisterung

Widerspruchskompetenz = Führungskompetenz

Wenn es für Mitarbeiter bereits fundamental ist, mit Widersprüchen umgehen zu können, gilt dies umso mehr für Führungskräfte. Denn diese haben eine an und für sich widersprüchliche Aufgabe: Sie müssen unterschiedliche Positionen miteinander verbinden – die Ziele des Unternehmens und die Interessen der Mitarbeiter. Beide Seiten sind gleichermaßen wichtig. Daher ist Widerspruchskompetenz für Führungskräfte essentiell. Leadership-Experten gehen teilweise davon aus, dass sie in einer komplexen Welt des Wandels zur Führungskompetenz Nr. 1 aufsteigen wird.

Die Welt der Widersprüche kann leichter werden!

In einer Welt des Wandels, in der die permanente Veränderung zum Stressfaktor werden kann, tauchen gleichzeitig immer mehr Widersprüche auf, die Ihnen das Leben schwer machen können. Doch es kommt auf die richtige Haltung an! Wer es schafft mit Gelassenheit und einer offenen Haltung diese Stressfaktoren positiv umwandeln, hat es sehr viel leichter. Daher hoffe ich, meine Tipps helfen Ihnen Widersprüchen mit mehr Leichtigkeit und Souveränität zu begegnen.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Widersprüchen? Haben Sie Tipps, die Ihnen helfen? Hatten Sie schon einmal ein Erfolgserlebnis mit Widersprüchen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und nicht zu Werbezwecken genutzt. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier. Pflichtfelder sind markiert *