10 Tipps für erfolgreiche AdWords Werbung bei Google

0
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Der Erfolg durch Google AdWords-Kampagnen tritt ein, wenn das Gesamtpaket von Website, Zielgruppe und sinnvollen Erweiterungen systematisch optimiert wird. Im Folgenden erhalten Sie zehn Tipps für Ihre erfolgreiche AdWords Werbung.

1. Suchintention der Zielgruppe bei Werbung für Google berücksichtigen

Online-Marketing setzt auch bei Werbung mit Google AdWords am Interesse der Zielgruppe an. Schaltet der Nutzer seinen Laptop gelangweilt aus, existieren Sie und Ihr Unternehmen nicht. Bevor Sie Google AdWords für das Marketing einsetzen, bringen Sie zunächst Informationen über Ihre Zielgruppe und deren Suchintention in Erfahrung. Dazu gehören

• mit welchen Begriffen die Zielgruppe nach Produkten oder Dienstleistungen sucht,
• welche Lösung und welchen Mehrwert sie sich erhofft (Kaufmotivation),
• welche persönlichen Merkmale Menschen Ihrer Zielgruppe auszeichnen,
• welche Darstellungsformen (Text, Bild, Video, Podcast) sie bevorzugt.

Je mehr Informationen Sie im Vorfeld sammeln, desto spezifischer lassen sich die Einstellungen für Ihre Google AdWords Werbung vornehmen.

Unsere Seminarempfehlung

Praxistag Google AdWords - Kampagnen erstellen, auswerten und optimieren

Gezieltes Suchmaschinenmarketing ist heutzutage unverzichtbar, um potenzielle Kunden Im Training erhalten Sie eine praxisorientierte Einführung in diesen effektiven Marketingkanal und lernen die wichtigsten praktischen Funktionen sowie Einsatzmöglichkeiten kennen. Danach sind Sie in der Lage, Google AdWords™-Anzeigen und -Kampagnen eigenständig aufzusetzen, zu optimieren und den Erfolg zu messen.


Training Google AdWords Kampagnen

2. Das magische Dreieck gut durchdachter Google AdWords-Kampagnen

Eine Kampagne mit AdWords erweist optimale Wirkung, wenn Zielgruppe, Keywords und Landingpage sinnvoll auf die Google AdWords Werbung abgestimmt sind. Verdeutlichen Sie sich Zusammenhänge und Kaufanreize, indem Sie ein Dreieck aufzeichnen, und notieren Sie an je einer Spitze des Dreiecks

a) Merkmale einer spezifischen Zielgruppe,
b) relevante Keywords und
c) für diese Zielgruppe relevante Inhalte Ihrer Landingpage.

Innerhalb des Dreiecks notieren Sie die für diese spezielle Dreierkombination überzeugenden Verkaufsargumente.

Bietet Ihr Unternehmen ein vielfältiges Sortiment an, starten Sie für das Marketing jeder Produkt- oder Zielgruppe eine eigene Optimierung dieses Dreiecks und richten Sie darauf abgestimmte Landingpages ein. Je feiner Sie Ihr Online-Marketing ausdifferenzieren, desto besser wird die Qualität der erzielten Klicks.

3. Google AdWords: Kostenfallen vermeiden

Der Preis für Ihre Anzeigen in Google AdWords werden nach dem sogenannten Cost-Per-Click-Verfahren berechnet. Das bedeutet, dass Ihnen erst nach Klick auf Ihre Anzeigen Kosten entstehen.

Um den Überblick zu behalten, legen Sie ein Tagesbudget und ein maximales Gebot fest. Der Keyword-Planer (ein Tool von Google AdWords) gibt Ihnen eine preisliche Orientierung. Die tatsächliche Höhe Ihrer AdWords-Kosten wird von verschiedenen Faktoren tagesaktuell beeinflusst:

  • Auswahl der Keywords: Je nach Wettbewerbssituation sind bestimmte Keywords teurer als andere. Viele Mitbewerber = höhere Kosten. Wählen Sie nur die Keywords aus, die auch zu Ihrem Angebot passen und nicht zu generisch sind. Achten Sie auch darauf, bestimmte Suchbegriffe auszuschließen (sog. „negatives), zu denen Ihre Anzeige nicht erscheinen soll.
  • Höhe des Qualitätsfaktors: In AdWords gewinnt nicht immer der Mitbewerber mit dem höchsten Gebot die gewünschte Anzeigenplatzierung. Ihr berechneter Cost-Per-Click (CPC) kann tatsächlich niedriger ausfallen, wenn Ihr Qualitätsfaktor höher als der Ihres Wettbewerbers ist. Die Optimierung des Qualitätsfaktors kann Ihnen helfen, den CPC wirtschaftlicher zu gestalten (siehe Tipp 4).
  • Zeitpunkt der Anzeigenschaltung: Der CPC richtet sich nach der Stärke der Nachfrage. Je nach dem, zu welchem Zeitpunkt Ihre Zielgruppe sucht, können Ihre Klickpreise je nach Uhrzeit oder Saison variieren. Schauen Sie sich die Leistungsstatistik Ihrer Keywords im Tagesverlauf an und steuern Sie Ihre Gebote mit dem Werbezeitplaner ggfs. nach bestimmten Uhrzeiten. Auch Saisonalitäten sollten Sie berücksichtigen und Ihre Gebote danach ausrichten.
  • Position für Ihre Anzeige: Ist es Ihnen strategisch wichtig, immer den ersten Platz zu belegen? Dann müssen Sie mit höheren CPCs rechnen und entsprechend Ihr Budget planen. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit wenig Budget können teilweise darauf verzichten, Position 1 in den Suchergebnissen erstürmen zu wollen. Bei Platzierungen im Mittelfeld sind die Anzeigenplätze günstiger. Online-Kunden schauen bei ernsthaftem Interesse auch die Angebote auf den Folgeplätzen an.

4. Ein Plus für Ihr Konto: Optimierung durch den Qualitätsfaktor

Google AdWords weist Ihren ausgewählten Keywords auf der Skala von 1 bis 10 einen Wert als Qualitätsfaktor zu. Achten Sie darauf, dass Ihre Google AdWords Werbung den Anforderungen an Relevanz und Nutzererfahrung (User-Experience) entspricht. In die Berechnung des Qualitätsfaktors fließen u. a. folgende Kriterien ein:

  • erwartete Klickrate;
  • Relevanz der Anzeige;
  • Nutzererfahrung auf der Zielseite.Sie können die berechneten Qualitätsfaktoren für Ihre ausgewählten Keywords in Ihrem AdWords-Konto analysieren. Sie können die Höhe des Qualitätsfaktors je Keyword einsehen und erhalten außerdem eine Bewertung der oben aufgeführten Komponenten. Damit erhalten Sie wertvolle Impulse, um den Qualitätsfaktor gezielt verbessern zu können

5. „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“: Keywords für Google AdWords auswählen

Keywords sind ein teures Gut und müssen daher mit Bedacht gewählt werden. Kombinieren Sie allgemeine Suchwörter mit präziseren Suchbegriffen. So könnten Sie ergänzend zum Keyword „Fahrrad“ Fahrradtypen, Marken und Arten benennen. Konkretisieren Sie Ihre Auswahl weiter, z. B. hinsichtlich:

  •  beliebte Attribute (günstig, reduziert, online)
  •  Handlungsaufforderungen (kaufen, bestellen, vergleichen)
  •  Kaufanreize (schnelle Lieferung oder mit Trusted-Shop-Garantie).

Berücksichtigen Sie zudem die Kaufmotivation im Marketing über die Google AdWords Werbung – beispielsweise durch Phrasen wie „radelnd ins Glück“, „schmerzfrei auch nach der Radtour“, oder „damit fährst du allen davon”.

6. Customer Journey und Google AdWords

Der Begriff „Customer Journey” beschreibt den Weg eines Kunden vom ersten Kaufwunsch bis zum Vertragsabschluss, auf dem es zu Berührungspunkten (Touchpoints) zwischen Ihrem Unternehmen, Ihrem Angebot oder Business, Ihrer Webseite und dem Interessenten kommt.

Über Google AdWords Werbung beeinflussen Sie den Verlauf der Reise, indem Sie die Aufmerksamkeit eines Interessenten auf Ihr Angebot lenken. Bleiben Sie dran, indem Sie ihn auf eine Landingpage weiterleiten, die eine attraktive Lösung für seine Suchanfrage bietet. Und erhöhen Sie Ihre Reichweite, indem Sie diverse Kanäle nutzen, um Touchpoints herzustellen – beispielsweise über die Social Media. Wichtige Hinweise, wie die Customer Journey für Besucher Ihrer Webseite verläuft, gibt Ihnen das Conversion-Tracking von Google AdWords.

7. Alles zu seiner Zeit: eingeschränkte Schaltung von Google AdWords Werbung

Google AdWords erlaubt Ihnen, über den Webplaner auszuwählen, wann und wie oft Ihre Anzeige eingeblendet wird. Wählen Sie diese Funktion, wenn Sie wissen, wann Ihre Zielgruppe bevorzugt online ist. Weitere Gründe für die zeitlich eingegrenzte Schaltung von Google AdWords Werbung sind:

  • Ihr Angebot umfasst eine telefonische Beratung. Das Telefon ist aber nur zeitweise besetzt.
  • Sie nutzen andere Anzeigenkanäle und wünschen eine zeitliche Abstimmung.
  • Angebote Ihrer Branche werden an/zu bestimmten Tagen oder Tageszeiten häufiger als sonst aufgerufen.

8. Die ortsbezogene Kampagne mit Google AdWords

Regional begrenzte Dienstleistungen lassen sich über Google AdWords in einer ortsbezogenen Kampagne online präsentieren – beispielsweise für Lieferdienste, Beratungsangebote, Hotels oder die Ökokiste vom Biohof.

Das regionale Marketing der Google AdWords Werbung legen Sie nach Land, Bundesland, Stadt oder Region fest. Damit werden Sie für Kunden, die regionale Angebote suchen, attraktiver. Und Sie verringern das für die Kampagne erforderliche Budget, da die Werbung nur bei geografischer Relevanz eingeblendet wird.

9. Big is beautiful: Google AdWords Anzeigenerweiterungen

Eine Optimierung Ihrer ortsbezogenen Anzeigenschaltung erreichen Sie durch die Standorterweiterung von Google AdWords – beispielsweise, um Nutzern von Google Maps Ihren Standort anzuzeigen. Firmenangaben lassen sich zudem um die Telefonnummer oder um eine Wegbeschreibung erweitern. Auch Sitelinks (Unterseiten) oder Bewertungen, Apps und Snippets können eingeblendet werden. Die Anzeigenerweiterung erfordert allerdings etwas Aufwand und es gibt keine Garantie, dass Google sie tatsächlich anzeigt.

Schöner texten und redigieren: Google AdWords Text-Anzeigen

Ein Blick, ein Klick – so verläuft im Idealfall Ihre Anzeigenschaltung über Google AdWords. Um Interessenten dafür zu motivieren, sind inhaltliche Prägnanz und Relevanz erforderlich.

Inhaltlich soll Google AdWords Werbung kurze und präzise Verkaufsargumente bieten, auch sollte mindestens das Hauptkeyword in der Headline enthalten sein. Stilistisch muss der Text den üblichen Standards entsprechen. Kenntnis der Rechtschreibregeln ist das Mindeste, was Sie von Ihrem Texter erwarten dürfen, besser ist es, er oder sie weiß Kunden zu begeistern und kann auf ungewöhnliche Sonderzeichen, Majuskel-Schreibungen sowie Redundanzen gut und gern verzichten.

Soweit unsere ersten Tipps zum Aufwärmen. Wie Sie Google AdWords Werbung konkret planen, spannende Anzeigen gestalten und erfolgreich umsetzen, erfahren Sie an unserem Praxistag „Google AdWords-Kampagnen erstellen, auswerten und optimieren.”

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Produktmanagerin bei der Haufe Akademie für den Themenbereich Marketing und Produktmanagement. Mehrjährige Berufserfahrung als Marketing- und Produktmanagerin in der Konsumgüterindustrie.

Comments are closed.