Pay and forget: bAV ohne Garantiezusage für Arbeitgeber

0

Leseprobe aus Seminarunterlage

Hier finden Sie einen exemplarischen Auszug aus der Seminarunterlage. Gewinnen Sie so Eindrücke zum Seminar bzw. von einem im Seminar behandelten Teilaspekt des Themas.

Förderung der bAV mittels Sozialpartnermodell

Mit dem Anfang 2018 in Kraft getretenen Betriebsrentenstärkungsgesetz hofft der Gesetzgeber auf eine bessere Verbreitung und Förderung der bAV (betriebliche Altersvorsorge). Arbeitgeber können nun erstmals eine tarifliche Rente ohne Renditegarantien anbieten. Damit soll es für Betriebe deutlich attraktiver werden, den eigenen Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge anzubieten. Zudem sollen insbesondere Geringverdiener von steuerlichen Vorteilen profitieren und insgesamt sollen mehr Menschen im Alter auf eine zusätzliche (und höhere) Betriebsrente zurückgreifen können. Der Beitrag informiert über die wichtigsten Änderungen.

Unsere Seminarempfehlung

Betriebliche Altersversorgung für Entgeltabrechner – Basis

Das Seminar vermittelt den nötigen Gesamtüberblick über die Grundprinzipien der bAV in der Anspar- und Auszahlungsphase. Mit dem vermittelten Basiswissen können Sie die bAV korrekt in der Entgeltabrechnung abwickeln und überprüfen.


Seminar Betriebliche Altersversorgung für Entgeltabrechner

Tarifrente ohne Haftung und ohne Garantien

Mit dem neuen Sozialpartnermodell können die Sozialpartner (tarifgebundene Arbeitgeber und Gewerkschaften) seit dem 1. Januar 2018 erstmals gemeinsam eine Tarifrente ohne garantierte Altersleistung einführen. Bislang musste der Arbeitgeber die Rente in bestimmter Höhe garantieren und war damit auch für eine gewisse Rendite haftbar. Von dieser Verantwortung ist er nun befreit, er muss lediglich zusagen, dass er die Beiträge an einen bestimmten Versorgungsträger (Pensionskasse, Pensionsfonds oder Direktversicherung) tatsächlich abführt (reine Beitragszusage). Um die fehlende Arbeitgeberhaftung zu kompensieren, kann im Tarifvertrag ein zusätzlicher Sicherungsbeitrag des Arbeitgebers vereinbart werden, um einen höheren Kapitaldeckungsgrad zu erzielen. Dies ist aber keine Pflicht.

Die späteren Rentenansprüche des Arbeitnehmers richten sich ausschließlich gegen die Versorgungseinrichtung. Gerade in Niedrigzinsphasen wollten in der Vergangenheit viele Arbeitgeber das Haftungsrisiko für garantierte Rentenleistungen nicht übernehmen, daher konnte sich die betriebliche Altersvorsorge nicht wie erhofft durchsetzen. Von diesem „Pay-and-Forget“-Ansatz erhoffen sich die Beteiligten des Sozialpartnermodells in der Praxis bessere Renditen und damit später höhere Renten.

Sozialpartnermodell mit Bindung an Tarifvertrag

Zum Schutz der Arbeitnehmer kann diese neue Tarifrente nur auf Basis von Tarifverträgen zustande kommen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Interessen der Arbeitnehmer angemessen berücksichtigt werden. Auch per Betriebs- oder Dienstvereinbarung können die Tarifvertragsparteien die Gestaltung der Beitragszusage regeln, wenn der Tarifvertrag eine entsprechende Öffnungsklausel enthält.

Aber auch für nicht tarifgebundene Unternehmen soll die Tarifrente nach dem Sozialpartnermodell möglich sein. Diese Arbeitgeber können vereinbaren, dass die einschlägigen Branchentarifverträge auch für ihre Beschäftigten gelten sollen. Der Gesetzgeber ermöglicht damit nicht tarifgebundenen Unternehmen, die Versorgungskassen der entsprechenden Branchen zu nutzen. Die Arbeitgeber sind dazu aber nicht verpflichtet. Eine Soll-Vorschrift soll verhindern, dass Betriebe ohne Tarifbindung, die das Modell dennoch anbieten wollen, durch schlechtere Konditionen bei den Tarifpartnern benachteiligt werden. Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass der branchenübliche Tarifvertrag für die Tarifrente gilt, muss er dann auch so übernommen werden. Abweichungen davon sind nicht möglich, das gilt auch für einen eventuell vereinbarten Zusatzbeitrag.

Der Arbeitgeber kann zudem eine automatische Entgeltumwandlung für alle oder eine Gruppe einzelner Arbeitnehmer einführen, wenn dies der Tarifvertrag oder eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung vorsieht. Dieser automatischen Entgeltumwandlung können die Arbeitnehmer aber widersprechen (Opting-out-Regelung).

Bessere Rahmenbedingungen in der bAV

Auch die Rahmenbedingungen für die bAV haben sich mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz verbessert: Der steuerfreie Höchstbetrag bei der Entgeltumwandlung ist ab 2018 von 4 auf 8 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (West) gestiegen. Damit können Arbeitnehmer ab 2018 maximal 6.240 Euro steuerfrei in ihre Altersvorsorge investieren. Der zusätzliche Höchstbetrag von 1.800 Euro wird im Gegenzug allerdings abgeschafft. Der sozialversicherungsfreie Steuerfreibetrag bleibt bei 4 % (maximal 3.120 Euro).

Bei der neuen, reinen Beitragszusage darf sich der Arbeitnehmer zudem über einen verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss zu seiner bAV freuen. Durch die Entgeltumwandlung spart der Arbeitgeber seinen Anteil an den Sozialversicherungsbeiträgen ein. Diese Einsparung soll durch eine 15%ige Pauschalzahlung an den Mitarbeiter weitergegeben werden. Der Arbeitgeber muss dafür diesen Betrag als Arbeitgeberzuschuss zusätzlich an die Versorgungseinrichtung für den Mitarbeiter abführen.

Für diesen Zuschuss gelten die gleichen steuerlichen Regelungen wie für den durch die Gehaltsumwandlung finanzierten Beitrag (beispielsweise Steuerfreiheit im Rahmen der 8-%-Grenze).

Dieser Arbeitgeberzuschuss gilt zunächst nur für die ab 2018 eingeführten Beitragszusagen durch einen Tarifvertrag. Erst ab 2019 gilt diese Regelung auch für alle neu abgeschlossenen betrieblichen Altersvorsorgeverträge. Ab 2022 gilt dies auch für bereits bestehende Verträge.

Förderung der bAV bei Geringverdienern

Bei Geringverdienern bis 2.200 Euro Monatsverdienst unterstützt der Staat die Förderung der bAV mit einem zusätzlichen Beitrag. Wenn Arbeitgeber für Geringverdiener neben dem Entgelt mindestens 240 Euro jährlich in dessen bAV einzahlen (maximal 480 Euro), erhalten sie einen zusätzlichen Förderbeitrag in Höhe von 30 % des zusätzlichen Arbeitgeberbeitrags (mindestens 72 Euro und max. 144 Euro pro Jahr). Somit ist eine maximale Förderung von 480 Euro jährlich steuerfrei möglich. Der Arbeitgeber kann dies mit der abzuführenden Lohnsteuer verrechnen. Für den Arbeitnehmer ist der zusätzliche Arbeitgeberbeitrag steuerfrei.

Von dieser Förderung der bAV sollen Geringverdiener profitieren, die sich sonst keine Altersvorsorge leisten können und für die sich eine auf Entgeltumwandlung basierende betriebliche Altersversorgung durch die geringe Lohnsteuerentlastung steuerlich nicht lohnt.

Für Geringverdiener gilt ab 1.1.2018 zusätzlich ein Freibetrag von 200 Euro pro Monat, in dessen Höhe eine Leistung aus der bAV nicht mehr auf die Grundsicherung angerechnet wird. Die Höhe des Freibetrages soll regelmäßig angepasst werden.

Unsere Seminarempfehlung

Betriebliche Altersversorgung für Entgeltabrechner - Aufbau

Werden Sie zum bAV-Experten: Anhand von Praxisfällen lernen Sie wichtige Abrechnungsvorgänge und erhalten wertvolle Tipps für den Umgang mit externen Beratern und der Versicherungsbranche. Mit dem Seminarwissen können Sie eindeutig beurteilen, ob und welche Risiken in Ihren bAV-Verträgen schlummern und lernen alle Neuerungen ab 2018 durch die EU-Mobilitätsrichtlinie und das Betriebsrentenstärkungsgesetz kennen.


Seminar Betriebliche Altersversorgung für Entgeltabrechner - Aufbau
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Dr. Emily Dang ist Produktmanagerin für den Bereich Entgeltabrechnung und TVöD der Haufe Akademie.
Sie war zuvor bei einem namhaften Versicherungsunternehmen als Trainerin für den Außen- und Innendienst tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Konzeption und Umsetzung von Bildungsmaßnahmen.

Comments are closed.