10 Tipps für mehr Durchsetzungsfähigkeit für Frauen

0

Frauen hören gut zu, sind kooperativ, haben das Ganze im Blick, interessieren sich für die Belange der anderen, bemühen sich um Klärung von Konflikten – super! Doch, wenn es hart auf hart geht, geben manche Frauen zu schnell nach. Schließlich will sie es sich doch mit den anderen nicht verscherzen oder sogar zickig wirken. Muss sie auch nicht! Durchsetzungsfähigkeit kann auch diplomatisch sein.

Sich immer und überall durchzusetzen, darum geht es nicht. Doch Ihre Chancen nutzen, wenn Ihnen eine Sache wichtig ist. Dazu helfen Ihnen die folgenden Kriterien für mehr (weibliche) Durchsetzungskraft.

Unsere Seminarempfehlungen:
Durchsetzungstraining für Frauen
Überzeugend – souverän – zielorientiert
Um sich kurz- und langfristig durchzusetzen, braucht es: ein klares Auftreten, „Standing“ auch in schwierigen Situationen, das Erkennen von Organisationsspielregeln und die Fähigkeit, strategisch vorzugehen. In diesem Training lernen Sie Ihre typischen Verhaltensmuster kennen und wie Sie Ihre Potenziale und Stärken nutzen und verändern können.
Direkt zur Veranstaltung

Kommunikationstraining für Frauen
Klartext reden – selbstsicher auftreten
Frauen haben von Natur aus eine große Kommunikationsstärke und Sozialkompetenz. Doch bei Dominanzverhalten (meist) männlicher Gesprächspartner brauchen Frauen besonderes Geschick und Durchhaltevermögen. Dann gilt es, standzuhalten, klar zu argumentieren, bei sich und beim Thema zu bleiben. Erfahren Sie, auf was es in der Kommunikation ankommt, wie Sie Win-win-Situationen schaffen und wie Sie sich behaupten.
Direkt zur Veranstaltung

10 Tipps für mehr Durchsetzungsfähigkeit

  1. Haben Sie eine klare innere Haltung!
    Das Wichtigste ist, dass Sie wissen, was Sie wollen, dass Sie Ihr Ziel, Ihre Vision klar vor Augen haben. Dann speichert auch das Unterbewusstsein dieses Bild und lässt Sie so automatisch in die richtige Richtung gehen.
  2. Lernen Sie sich kennen!
    Wir wollen in der Regel nicht auffallen, schon gar nicht negativ, wir reagieren auf barsche Töne eher mit Rückzug als mit Stehvermögen und wir suchen die „Schuld“ bei uns selbst. Das schwächt.
    Je mehr Bewusstsein wir darüber gewinnen, wie wir sind und wo es herkommt, umso klarer können wir entscheiden, was wir loslassen wollen und was wir stattdessen tun. Dabei unterstützen Persönlichkeitsanalysen, unsere Potenziale und Ressourcen sichtbar zu machen und psychologische Modelle, unsere destruktiven Glaubenssätze zu erkennen und umzuwandeln – für mehr Erfolg und Durchsetzungsfähigkeit.
  3. Lernen Sie die (geheimen) Spielregeln Ihrer Organisation kennen!
    Wenn Sie nicht wissen, wer im Unternehmen die (heimliche) Macht hat, wer da mit wem gut kann, ob Versäumnisse offen ausgesprochen oder verheimlicht werden, dann kann es für Sie schwierig werden. Deshalb: Erst die Spielregeln kennen, dann mitspielen oder ändern!
  4. Machen Sie sich bekannt! Studien zeigen immer wieder: Je öfter wir etwas hören, umso selbstverständlicher wird es uns. Also sorgen Sie dafür, dass Ihre Vorschläge und Ideen bekannt werden. Und falls ein Kollege dann Ihre Idee im Meeting für seine ausgibt, dann stellen Sie dies klar!
  5. Berücksichtigen Sie, wie Männer ticken. Männer gehen in Konkurrenz. Das heißt, sie machen „Show“, testen aus, stellen sich positiv dar, greifen sich an. Männer betrachten dies eher als Spiel und nehmen es nicht persönlich. Ganz anders als wir Frauen.
  6. Reagieren Sie auch auf Angriffe und persönliche Beleidigungen sachlich! Da uns Frauen Kooperation und ein wertschätzender Umgang miteinander wichtig ist, leiden wir an unhöflichem und ungerechtem Benehmen. Was immer Sie jetzt tun – ob Sie den Angriff anprangern und es dann aushalten, als Zicke bezeichnet zu werden, oder die Beleidigung parieren, indem Sie sie ignorieren und zurück zur Sache kommen. Wichtig ist, Sie erkennen, was da läuft. Sie bleiben „cool“ (wenigstens nach außen!) und entscheiden bedacht, was Sie tun oder nicht tun. Nicht einfach, aber bleiben Sie sich treu.
  7. Treten Sie klar auf! Zeigen Sie auch nach außen eine klare Haltung. Irritationen vermeiden Sie, indem Sie zielgerichtet und ohne Füllwörter, laut und betont genug sprechen.
  8. Nutzen Sie die nutzenorientierte Argumentation!
    Machen Sie den anderen klar, was die davon haben, wenn sie Ihren Vorschlägen zustimmen.
  9. Seien Sie zugewandt und diplomatisch. Greifen Sie andere nicht an, auch wenn Ihnen anderes vorgelebt wird. Sorgen Sie dafür, dass Sie niemanden das Gesicht verlieren lassen. Man wird es Ihnen danken. Verhalten Sie sich konsequent sachorientiert und trotzdem freundlich zu den Menschen.
  10. Zeigen Sie auch Humor und Leichtigkeit! Auch wenn wir für das Durchsetzen von Zielen Durchhaltevermögen und Biss brauchen. Hin und wieder ist es gut, wenn wir auch mal über uns selbst lachen können, mit uns selbst und anderen verzeihlich sind und schwierigen Situationen Positives abgewinnen.

Mit diesen 10 Regeln werden Sie zur „Durchsetzungsstarken Diplomatin“.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

M. A. Allgemeine Rhetorik und Germanistik. Carolin Fey arbeitet seit 20 Jahren als Trainerin und Coach.

Comments are closed.