Berufsbild Buchhalterin/ Buchhalter: Aufgaben, Ausbildung & Gehalt

0


Ein Buchhalter oder eine Buchhalterin sind für die Überwachung finanzieller Transaktionen eines Unternehmens zuständig. Dazu gehören die Prüfung von Einnahmen und Ausgaben, die sorgfältige Pflege von Büchern und Rechnungen sowie die Erfassung aller Geschäftsvorfälle.

Ausbildung
  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder Lehre
Hard Skills
  • Fundierte Kenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen, Steuer- und Wirtschaftsrecht
  • Kenntnisse von Buchhaltungssoftware
  • Organisation eines effizienten Zahlungsverkehrs
Weiterbildung
  • Zertifizierter Lehrgang „Buchführung“
  • Weiterbildungen zur Digitalisierung in der Buchhaltung
Soft Skills
  • Stressresistent
  • Organisationstalent
  • Eigeninitiative
Gehalt
  • Durchschnittsgehalt von 37.000 bis 45.000 Euro brutto im Jahr
Verwandte Berufe
  • Finanzbuchhalter
  • Controller

Was ist ein Buchhalter?

Ein Buchhalter ist für die ordnungsgemäße und zeitgerechte Erfassung aller finanzieller Transaktionen in einem Unternehmen verantwortlich. Er erstellt Bilanzen-, Gewinn- sowie Verlustrechnungen, prüft sämtliche Einnahmen und Ausgaben, verantwortet die ordnungsgemäße Aufbewahrung aller finanziellen Unterlagen und ist für die Erstellung und Analyse von Finanzberichten zuständig.

Um Buchhalter werden zu können, benötigt es fundierte Kenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen, Steuer- und Wirtschaftsrecht. Zudem ist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung Pflicht. Dieser verantwortungsvolle Beruf setzt genaues und pflichtbewusstes Arbeiten voraus.

Gut zu wissen:

Der Begriff Buchhaltung wird oft synonym mit dem Begriff Accounting verwendet. Allerdings zählt die Buchhaltung eher als ein Teilbereich des Accountings. Im Accounting werden jene Informationen, die aus der Buchhaltung gesammelt werden, in konkrete Handlungsempfehlungen umgesetzt. Dennoch wird insbesondere in internationalen Unternehmen der Beruf Accountant mit dem des Buchhalters des Öfteren gleichgesetzt.

Was macht ein Buchhalter?

Die Aufgaben in der Buchhaltung sind breit gefächert und beziehen sich auf sämtliche Tätigkeiten im Finanz- und Rechnungswesen. Ein Buchhalter trägt die Verantwortung, alle Geschäftsvorfälle eines Unternehmens lückenlos in die Geschäftsbücher einzutragen und vorschriftsgemäß zu dokumentieren.

Bei kleineren Unternehmen werden die Buchhaltung-Tätigkeiten von ein oder zwei Personen übernommen – bei größeren Firmen kann es mehrere Abteilungen geben. Folgende Bereiche gehören zur Buchhaltung:

Die Aufgaben eines Buchhalters sind sehr vielfältig. Von der Verwaltung des Zahlungsverkehrs bis hin zu Investitionstipps, das sind unter anderem seine Tätigkeiten:

  • Überwachung aller finanziellen Transaktionen (Einnahmen und Ausgaben)
  • Ordnungsgemäße Aufbewahrung, Dokumentation und Pflege sämtlicher finanzieller Unterlagen
  • Erstellung und Analyse von Finanzberichten (Bilanzen-, Gewinn- und Verlustrechnungen)
  • Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle
  • Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Steuerordnungen
  • Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung
  • Erstellung von Prozessbeschreibungen
  • Erstellung von Monats-, Quartals- und Jahresabschlüssen
  • Überwachung der Konten und des Budgets
  • Bearbeitung von Vorgängen im Mahn- und Inkassowesens
  • Ermittlung des Cashflows (Kapitalflussrechnung) eines Unternehmens
  • Ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Erstellung der Steuererklärung
  • Planung und Kontrolle des finanziellen Risikomanagements eines Unternehmens
  • Berichterstattung an die Geschäftsführung/Management
  • Ermittlung von Steuervergünstigungen und -abzügen
  • Aufgaben im Personalwesen (Lohnabrechnung, Reisekosten)
  • Effektive Verwaltung von Spendengeldern
  • Kommunikation mit externen Dienstleistern (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer etc.)

Kompetenzen eines Buchhalters

Um als Buchhalter arbeiten zu können, sind Voraussetzungen wie ein sicherer Umgang mit Zahlen als auch eine organisierte Arbeitsweise und Pflichtbewusstsein für den Beruf unabdingbar. Erfahrungen im Arbeits- und Lohnsteuerrecht und Kenntnisse über aktuelle Buchungssoftware sollten ebenfalls mitgebracht werden. Folgende Hard- und Soft Skills stehen in der Stellenbeschreibung für die Buchhaltung:

Hard Skills

Diese Qualifikationen benötigt ein Buchhalter:

  • Fundierte Kenntnisse in den Bereichen Rechnungswesen, Steuer- und Wirtschaftsrecht
  • Die Fähigkeit zur Organisation eines effizienten Zahlungsverkehrs
  • Kenntnisse von Buchhaltungssoftware (DATEV etc.)
  • EDV-Anwendungskenntnisse
  • Hohe Affinität im Umgang mit Zahlen
  • Analytische Vorgehensweise
  • Sorgsame und zuverlässige Arbeitsweise

Soft Skills

Neben fachlichem Know-how werden auch Fähigkeiten, wie eine hohe Belastbarkeit gefordert. Außerdem benötigt es folgende Soft Skills:

  • Stressresistenz
  • Organisationstalent
  • Eigeninitiative
  • Zuverlässigkeit
  • Leistungsbereitschaft

Buchhalter: Aus- & Weiterbildung

Die Ausbildung als Buchhalter inkludiert eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. Im Idealfall wird ein zertifizierter Lehrgang für die Buchführung abgeschlossen. Im Folgenden erfahren Sie alles über die Aus- und Weiterbildung zum Buchhalter.

Ausbildung

Buchhalter arbeiten als kaufmännische Angestellte. Die Ausbildung zum Buchhalter erfolgt durch eine erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung. Zudem muss ein Buchhalter eine entsprechende Praxiserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen vorweisen und im Idealfall Kenntnisse im Finanzrecht mitbringen. Ein betriebswirtschaftliches Studium, ergänzend zur Berufserfahrung, wird bei Arbeitgebern ebenfalls gerne gesehen. Spezielle Weiterbildungen und insbesondere Kurse mit Zertifizierungen heben Bewerber für Buchhaltungs-Berufe zudem hervor.

Weiterbildung

Bei der Haufe Akademie können Sie einen Fernkurs zur Buchführung absolvieren, der von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) geprüft, zugelassen und zertifiziert ist.

Unsere Empfehlung

Fernkurs Buchführung

Lernen Sie in diesem Fernkurs das systematische Vorgehen für eine einwandfreie Buchführung. Dabei geht es um den fachkundigen Einsatz des buchhalterischen Systems ­­- von der richtigen Anwendung in der Buchungstechnik bis hin zum vollständigen Jahresabschluss.


Fernkurs Buchführung

Ob Rechnungswesen 4.0 oder aktuelle Software- und Gesetzesänderungen: Insbesondere die Digitalisierung stellt Buchhalter immer wieder vor neue, berufliche Herausforderungen und ermöglicht spannende Weiterbildungen. Stichwörter wie Big Data, neue Buchhaltungssysteme oder IT-Security spielen zunehmend eine große Rolle im Finanz- und Rechnungswesen.

Wie viel verdient ein Buchhalter? Gehalt

Das Gehalt eines Buchhalters ist abhängig von Unternehmensgröße und -standort, Aufgabengebiet und Berufserfahrung. Dabei liegt das Mindestgehalt bei 31.200 Euro brutto im Jahr. Durchschnittsgehälter pendeln sich zwischen 37.000 und 45.000 Euro ein. Spitzengehälter beginnen bei 50.000 Euro und mehr.

Wie wird man Buchhalter?

Ein Buchhalter muss gut organisiert sein und genau arbeiten, da er für alle finanziellen Transaktionen in einem Unternehmen zuständig ist. Sein großes Aufgabengebiet, vom Handeln mit Steuererklärungen bis hin zur Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle, zeigt deutlich, dass der Zahlungsverkehr ein unerlässlicher Teil des Alltags eines Buchhalters ist.

Um diesen Buchhalter-Beruf ausüben zu können, ist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung Pflicht. Des Weiteren wird eine Berufserfahrung in den entsprechenden finanziellen Bereichen vorausgesetzt. Abgeschlossene Lehrgänge mit Zertifikat und weitere Weiterbildung sind ebenfalls gerne gesehen.

Gut zu wissen Obwohl der Beruf des Finanzexperten lange vorwiegend männlich besetzt wurde, finden sich heute immer mehr Frauen in Finanzberufen. Ob Buchhalter, Controller, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater: Laut der Bundesagentur für Arbeit waren 2019 78 % der Beschäftigen Frauen.

Buchhalter: Beruf im Wandel – Haufe Akademie

Mit Einzug der Technologie befindet sich auch der Beruf des Buchhalters im Wandel. Das klassische Bild von Arbeitsplätzen voller Papierstapel, mit Zahlen und Daten rückt immer mehr in den Hintergrund. In Zukunft wird das Berufsbild zunehmend von IT geprägt werden: ob moderne Buchhaltungssoftware, Datensicherheit oder -analyse.

Mit den Weiterbildungen und Kursen der Haufe Akademie sind Sie stets auf dem aktuellen Stand. Wir bringen Sie in Ihrer Karriereleiter ganz nach oben.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Beitrag auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Maskulinum verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten selbstverständlich gleichermaßen für beide Geschlechter.

FAQs: Buchhalter

Was ist die Aufgabe eines Buchhalters?

Ein Buchhalter ist für die ordnungsgemäße und zeitgerechte Erfassung der finanziellen Transaktionen in einem Unternehmen verantwortlich. Dazu gehören die Prüfung von Einnahmen und Ausgaben, die Aufzeichnung aller Geschäftsvorfälle, die ordnungsgemäße Aufbewahrung und Pflege aller finanzieller Unterlagen und die Erstellung sowie Analyse von Finanzberichten.

Wie viel verdient ein Buchhalter?

Das Mindestgehalt eines Buchhalters liegt bei 31.200 Euro brutto im Jahr. Durchschnittsgehälter liegen zwischen 37.000 und 45.000 Euro und Spitzengehälter beginnen bei 50.000 Euro und mehr.

Was für einen Abschluss braucht man als Buchhalter?

Um als Buchhalter arbeiten zu können, benötigt es eine erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder Lehre plus entsprechende Berufserfahrung. Geprüfte und zertifizierte Lehrgänge sind ebenfalls bei Arbeitgebern gerne gesehen.

Ist Buchhalter ein guter Beruf?

Buchhalter sind äußerst gefragt, da sie jedes Unternehmen benötigt. Insbesondere der Trend zur Digitalisierung im Finanzwesen sorgt für gute Zukunftsaussichten für den Beruf des Buchhalters.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den:die Autor:in

Online-Redaktion

Zur Themenübersicht Berufe

Comments are closed.