Lohnbuchhalter: Gehalt, Aufgaben, Weiterbildung, Ausbildung

0


Der Lohnbuchhalter agiert an der Schnittstelle zwischen Personal und Finanzen. Seine Kenntnisse im Steuer- und Sozialversicherungsrecht sind unerlässlich für die gewissenhafte Abwicklung der Lohnbuchhaltung und machen ihn zum unverzichtbaren Experten in Unternehmen.

Lohnbuchhalter: Key Facts

Ausbildung
  • kaufmännische Ausbildung (Steuerfachangestellter)
  • betriebswirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Personalwesen
Hard Skills
  • kaufmännisches Wissen
  • Fachkenntnisse in Arbeits-, Lohnsteuer- und Versicherungsrecht
  • Datenschutzkenntnisse
  • Erfahrung in der Buchhaltung
Weiterbildung
  • Arbeitsrecht
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Projektmanagement
  • Umgang mit Office-Software
Soft Skills
  • analytisches Denken
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Organisationstalent
Gehalt
  • von 32.000 und 48.000 € brutto brutto/Jahr (Durchschnittsgehalt)
Verwandte Berufe
  • Betriebswirt
  • Buchhalter
  • Controller
  • Finanzbeamter

Was ist ein Lohnbuchhalter? Definition

Ein Lohnbuchhalter ist eine essenzielle Figur in einem Unternehmen, die für die korrekte Abwicklung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen zuständig ist. Er bearbeitet und dokumentiert alle lohnrelevanten Vorgänge – von der Eintrittsabrechnung eines neuen Mitarbeiters bis hin zur Austrittsabrechnung. So kennt er sich tiefgreifend mit dem Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht aus und ist für die Übermittlung von Daten an Sozialversicherungsträger und Finanzämter verantwortlich.

Mit einem spezialisierten Fachwissen und einem hohen Maß an Präzision gewährleistet der dieses Berufsbild, dass Mitarbeiter korrekt und pünktlich entlohnt werden und trägt damit zur Zufriedenheit und Bindung der Belegschaft an das Unternehmen bei.

Gut zu wissen:

Der Lohnbuchhalter ist mit einem Buchhalter zu vergleichen, spezialisiert sich dabei intensiv auf den Bereich Lohnabrechnungen, übernimmt aber auch spezifischere und oftmals komplexere Aufgaben im Personalwesen.

Aufgaben eines Lohnbuchhalters

Die genauen Aufgaben eines Lohnbuchhalters variieren je nach Unternehmen, bei dem er beschäftigt ist. Vor allem die Branche und Größe des Unternehmens können seinen Tätigkeitsbereich beeinflussen. Im Folgenden finden Sie einige konkrete Aufgaben eines Lohnbuchhalters:

  • Erstellung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen für Mitarbeiter
  • Bearbeitung von Ein- und Austritten von Beschäftigten sowie Änderungen im Arbeitsverhältnis
  • Berücksichtigung und Anwendung von lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorgaben
  • Übermittlung von Daten an Sozialversicherungsträger und Finanzämter
  • Kommunikation mit Krankenkassen bei Krankheits- und Mutterschutzfällen
  • Bearbeitung von lohnspezifischen Anfragen von Mitarbeitern und Vorgesetzten
  • Berücksichtigung von tariflichen, betrieblichen oder individuellen Vereinbarungen
  • Erstellung von Jahresabschlüsse im Bereich Lohn, wie etwa Jahresmeldungen oder Bescheinigungen für Mitarbeiter
  • Verwaltung und Archivierung von lohnrelevanten Unterlagen und Daten
  • Weitergabe von lohnrelevanten Informationen an die allgemeine Buchhaltung oder Controlling-Abteilung

Welche Kompetenzen braucht ein Lohnbuchhalter?

Da der Lohnbuchhalter eine essenzielle Rolle in der Personal- und Finanzabteilung des Unternehmens spielt und für korrekte und rechtzeitige Abrechnungen verantwortlich ist, sind bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse unerlässlich. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wesentlichen Hard- und Soft Skills dieses Berufes.

Hard Skills

Zu den wichtigsten Hard Skills zählen:

Soft Skills

Die bedeutendsten Soft Skills sind u. a.:

  • Genauigkeit und Detailorientierung
  • Kommunikationsfähigkeit (insbesondere bei Klärung von Fragen und Unklarheiten mit Mitarbeitern oder Behörden)
  • Vertrauenswürdigkeit und Diskretion (aufgrund des Umgangs mit sensiblen Daten)
  • Organisationstalent
  • Fähigkeit zur Selbstorganisation und Priorisierung von Aufgaben
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Stressresistenz (insbesondere in Stoßzeiten wie Monats- oder Jahresabschlüssen)
  • Teamfähigkeit (insbesondere in Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen)

Lohnbuchhalter: Ausbildung & Weiterbildung

Der Beruf des Lohnbuchhalters verlangt neben einem scharfen analytischen Blick vor allem Diskretion und Akribie. Wer hier erfolgreich sein möchte, sollte nicht nur eine Affinität für Zahlen besitzen, sondern auch juristisches Grundwissen und versierte IT-Kenntnisse mitbringen. Direkt „Buchhaltung“ zu studieren, ist nicht möglich, doch gibt es verschiedene Wege, die zur Lohnbuchhaltung führen.

Ausbildung

Es gibt keinen festgelegten Ausbildungsweg zum Lohnbuchhalter. Viele, die in diesem Berufsfeld tätig sind, verfügen über ein Studium mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund. Dies kann ein klassisches BWL-Studium sein oder andere Studiengänge wie Controlling, Accounting oder Finance. Neben einem Hochschulstudium kann eine kaufmännische Berufsausbildung auch der Einstieg in die Lohnbuchhaltung sein.

Weiterbildung

Für diejenigen, die sich speziell auf den Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung konzentrieren möchten, bietet sich eine Weiterbildung zum Lohn- und Gehaltsbuchhalter an. Dieser berufsbegleitende Kurs wird von verschiedenen Institutionen, insbesondere den Industrie- und Handelskammern, angeboten. Mit flexiblen Modellen wie Abendkursen, Wochenendseminaren oder Fernstudien lässt sich die Weiterbildung gut in den Alltag integrieren. Folgende Weiterbildungen können beispielsweise absolviert werden:

Unsere Empfehlung

Fernkurs Controlling

In unserem Online-Kurs erwerben Sie umfassendes Wissen und Fähigkeiten im Bereich des Controllings. Sie werden die Rolle des Controllings als wesentlichen Bestandteil des Managementprozesses in Unternehmen verstehen, lernen den Einsatz von Controlling-Tools in der alltäglichen Arbeit kennen und wie Sie zielgerichtete Analysen durchführen sowie Ihre Erkenntnisse effizient kommunizieren und darstellen können. Am Ende des Kurses bestätigt ein Teilnahmezertifikat Ihren Wissenszuwachs.


Fernkurs Controlling

Welches Gehalt bezieht ein Lohnbuchhalter?

Der Verdienst eines Lohnbuchhalters variiert je nach Größe des Unternehmens und der Region, in der er tätig ist. Zudem spielen Branchenspezifikationen und die Berufserfahrung eine bedeutende Rolle. In Deutschland kann er je nach diesen Kriterien zwischen 32.000 und 48.000 € brutto pro Jahr verdienen. Im Durchschnitt beträgt das Jahresgehalt rund 38.000 € brutto.

Wie wird man Lohnbuchhalter?

Lohnbuchhalter kann man nach einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium mit wirtschaftswissenschaftlichem Fokus werden. Eine spezielle Ausbildung existiert nicht. Oft ist eine Weiterbildung im Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnung vorteilhaft. Grundlegende Kompetenzen wie Zahlenverständnis, rechtliches Fachwissen und Genauigkeit sind essenziell für diesen Beruf.

Darüber hinaus sind Kenntnisse im Umgang mit Buchhaltungssoftware und ein Verständnis für sozialversicherungsrechtliche sowie steuerliche Aspekte von Bedeutung.

Gut zu wissen:

Ob Buchhalter, Controller, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater – Finanzfragen wurden in der Vergangenheit meistens männlichen Fachkräften anvertraut. In der Buchhaltung waren 2019 laut der Bundesagentur für Arbeit 78 % der Beschäftigten Frauen.

Lohnbuchhalter: Arbeitsplätze der Zukunft – Haufe Akademie

Lohnbuchhalter sind unverzichtbare Experten im Unternehmen. Sie übernehmen die akribische und präzise Abrechnung von Löhnen und Gehältern, gewährleisten die Einhaltung steuerlicher und sozialversicherungsrechtlicher Bestimmungen und sind somit ein essenzieller Baustein für die finanzielle Integrität eines Unternehmens. Ihre Fachkompetenz und Genauigkeit sorgen dafür, dass die Mitarbeiter korrekt und pünktlich entlohnt werden.

Sind Sie als Lohnbuchhalter tätig und möchten Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse mit passenden Weiterbildungen erweitern? Oder überlegen Sie, diesen verantwortungsvollen Beruf zukünftig zu ergreifen? Bei der Haufe Akademie entdecken Sie ein umfangreiches Angebot an Aus-, Fort- und Weiterbildungen, die Sie in Ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen.

Wenn Sie Unternehmer sind und für Ihr Team spezifische Weiterbildungen im Bereich Lohnbuchhaltung organisieren möchten, steht Ihnen die Haufe Akademie mit individuell zugeschnittenen Schulungen zur Verfügung. Wir fördern und vertiefen das Wissen Ihrer Mitarbeiter. So bereiten Sie Ihr Unternehmen optimal auf die Herausforderungen der Zukunft vor!


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Beitrag auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Maskulinum verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten selbstverständlich gleichermaßen für beide Geschlechter.

FAQs: Lohnbuchhalter

Wie viel verdient man als Lohnbuchhalter?

Abhängig von Standort, Größe und Branche des Unternehmens sowie der Berufserfahrung kann ein Lohnbuchhalter in Deutschland zwischen etwa 32.000 und 48.000 € brutto pro Jahr verdienen. Im Durchschnitt beträgt das Jahresgehalt rund 38.000 € brutto.

Was macht man als Lohnbuchhalter?

Ein Lohnbuchhalter ist ein unverzichtbares Mitglied in der Personalabteilung eines Unternehmens und sorgt für die korrekte und zeitgerechte Abwicklung der Gehaltsabrechnungen. Er ist verantwortlich für die detaillierte Aufzeichnung und Verarbeitung von Arbeitszeiten, Sondervergütungen und sonstigen Lohnbestandteilen. Er stellt nicht nur sicher, dass jeder Mitarbeiter pünktlich und korrekt bezahlt wird, sondern ist auch ein wichtiger Ansprechpartner für Fragen rund um Löhne und Gehälter.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den:die Autor:in

Online-Redaktion

Zur Themenübersicht Berufe

Comments are closed.