HR-Manager: Definition, Aufgaben & Gehalt

0
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
1


Der HR-Manager kümmert sich um die wichtigste Ressource eines Unternehmens: um die Mitarbeiter. Er entwickelt Strategien, die dabei helfen, Mitarbeiter noch effizienter einzusetzen. Er ist sozusagen das Bindeglied zwischen dem Personal und der Führungsetage und sorgt dafür, dass alle Veränderungsprozesse im Unternehmen – unter Einhaltung arbeitsrechtlicher Grundlagen – durchgeführt werden.

HR-Manager: Key Facts

Was bedeutet HR / Human Resource?

Das Kürzel „HR“ steht für den Begriff „Human Resource“, auf Deutsch könnte man ihn mit „Personalbereiche“ oder „Personalwesen“ übersetzen. Der Unternehmensbereich Human Resource gehört zur Personalwirtschaft eines Unternehmens und Mitarbeiter dieser Abteilung kümmern sich in erster Linie um die Ressource „Mitarbeiter“ im Unternehmen. Ein HR-Manager sorgt dafür, dass die Mitarbeiter optimal eingesetzt werden – immer unter Berücksichtigung der Unternehmensziele.

Was ist ein HR-Manager? Definition

Der Human Resource Manager – kurz HR-Manager oder auch HRM – ist für die Personalwirtschaft in einem Unternehmen zuständig. Er sorgt dafür, dass die Mitarbeiter-Ressourcen bestmöglich verteilt sind, optimal eingesetzt werden und ist ständig auf der Suche nach den besten Lösungen für das jeweilige Unternehmen.

Dazu gehören Aufgaben wie das Rekrutieren von Mitarbeitern, Mitarbeitereinstellung, organisatorische Verwaltungsaufgaben, etc. Er fungiert dabei als Bindeglied zwischen dem Personal und der Führungsetage. Allgemein lässt sich sagen: Je kleiner das Unternehmen, desto größer ist meist die Bandbreite der Aufgaben eines HRM.

Gut zu wissen:

Ein guter HR-Manager arbeitet so, dass er die Interessen des Unternehmens, aber auch jene der Mitarbeiter berücksichtigt. Ein Praxisbeispiel: Er sucht nicht nur eine geeignete Person für eine offene Stelle, sondern achtet ebenso darauf, dass der neue Mitarbeiter menschlich zum Team passt.

HR-Manager vs. HR-Business-Partner: Eine klare Trennlinie muss zwischen dem HR-Manager und dem sogenannten HR-Business-Partner gezogen werden. Letzterer kümmert sich nicht nur um die HR-Leistungen und deren Umsetzung im Unternehmen, sondern darüber hinaus um geschäftliche Details.

Aufgaben eines HR-Managers

Wie bereits erwähnt – je kleiner das Unternehmen, desto mehr Aufgaben übernimmt der HR-Manager. In größeren Firmen werden Teilbereiche aus HR an externe Dienstleister abgegeben oder eigene Positionen für gewisse Aufgaben – z.B. Recruiter oder Personalentwickler – geschaffen.

HR-Manager sind in der Regel für Aufgaben aus den Bereichen strategisches Personalmanagement, Personalplanung, Personalbeschaffung- und auswahl sowie Personalentwicklung zuständig. In Absprache mit der Führungsebene übernehmen sie auch Teilaufgaben in den Bereichen Unternehmenskulturen, HR-Management, Performance Management und Personalcontrolling.

Der Alltag eines Human Resource Managers kann – je nach Unternehmen – ganz unterschiedlich aussehen. Während HRM von größeren Firmen in verschiedenen Niederlassungen des Unternehmens reisen und sich dort mit Führungskräften austauschen sowie HR-Ziele definieren, kümmern sich HR-Manager aus kleineren Unternehmen beispielsweise um Folgendes:

  • Bedarfsermittlung des Personals: Der HR-Manager analysiert, in welchen Unternehmensbereichen weitere Unterstützung nötig ist, schafft bei Bedarf offene Stellen und schreibt diese aus.
  • Recruiting: Ein HR-Manager sucht aktiv nach geeigneten Kandidaten für offene Stellen.
  • Vorstellungsgespräche mit geeigneten Kandidaten werden oft über den HR-Manager vereinbart, zusätzlich zieht der HRM dann Mitarbeiter aus der jeweiligen Abteilung hinzu. Der HR-Manager unterstützt mit seinem Fachwissen Mitarbeiter und Führungskräfte bei der Kandidatenauswahl.
  • Ein guter HR-Manager analysiert regelmäßig, wie effizient die Mitarbeiter arbeiten, wo es noch Verbesserungspotential gibt und wie man die Personalentwicklung vorantreiben kann.
  • Erfassung von Arbeitsklima und Stimmung im Team: Sollte es in Teams zu Problemen kommen, dann hilft der HRM bei der Streitschlichtung.
  • In vielen Unternehmen organisiert der HRM regelmäßig Teambuilding-Events, um die Stimmung im Team weiter zu verbessern.
  • Allgemeine Personalverwaltungsaufgaben und Organisation von Krankenständen/Urlauben/Anträgen/Schulungen, etc.

Gut zu wissen:

In vielen Unternehmen arbeiten HR-Manager aktuell an der Digitalisierung von HR-Prozessen. Deshalb wird der Bereich Digital HR immer wichtiger, in dem Personalmanager auch digitale HR-Systeme und HR-Prozesse in die Unternehmenskultur einbinden.

Qualifikationen und Kompetenzen des HR-Managers

Um seine Aufgaben bewältigen zu können, benötigt ein HRM neben Fachkenntnissen einige Soft Skills – beides wird in entsprechenden Weiterbildungen geschult und vertieft.

Hard Skills

Ein HR-Manager braucht Fachkenntnisse in sämtlichen Bereichen. Dazu gehören unter anderem: strategisches Personalmanagement, Personalplanung, Personalbeschaffung, Personalauswahl, Personalentwicklung, Unternehmenskulturen, HR-Strategien, Performance Management und Personalcontrolling. Dazu zählt auch die Kenntnis von gängigen HR-Instrumenten in der Praxis. Der HR-Manager muss…

  • HR-Strategien entwickeln und umsetzen können.
  • …eine funktionierende Personalstruktur planen und aufbauen können.
  • arbeitsrechtliche Grundlagen nicht erst nachschlagen müssen.
  • …Bewerber und potenzielle Kandidaten gut einschätzen können – Stichwort Talent Management.
  • digitale HR-Entwicklungen regelmäßig verfolgen und in ihrer Anwendung verstehen.
  • Chance Management und Veränderungsprozesse planen, strukturieren und in der Praxis umzusetzen können.
  • … neue Trends wie Green HR, Future Learning und Future Workforce & New Work

Das Schlagwort Digital HR umfasst die genannten Begriffe und zeigt, wie Kenntnisse in der digitalen Entwicklung für die Personalwirtschaft wichtig sind. Vor allem in den letzten Jahren kamen immer mehr digitale Lösungen auf den Markt, welche die Organisation und Personalwirtschaft unterstützen. Ein HR-Manager muss deshalb offen für neue, digitale Lösungen sein und stets am Ball bleiben, um digitale Trends wie Social Media Recruiting und e-Recruiting verfolgen zu können.

Soft Skills

Neben fachlichen Kenntnissen muss ein HR-Manager persönliche und soziale Kompetenzen für HR mitbringen. Da er eng mit Mitarbeitern aus dem gesamten Unternehmen arbeitet, und dabei auch immer wieder in herausfordernde Situationen geraten wird, benötigt ein HRM folgende Soft Skills:

  • Zwischenmenschliches Gespür
  • Einfühlvermögen
  • Verhandlungsgeschick
  • Führungsqualitäten
  • Kommunikationsgeschick
  • Geduld

Zahlreiche Weiterbildungen und Schulungen im Bereich Human Resource sind teilweise darauf ausgelegt, diese Soft Skills weiter zu vertiefen. Kursteilnehmer erlernen beispielsweise Praktiken, um ihre Kommunikationsfähigkeit weiter zu verbessern und in Konfliktsituationen richtig zu reagieren.

HR-Manager: Ausbildung, Weiterbildung und Trainings

Human Resource Manager werden immer wichtiger – nicht nur in Konzernen, sondern auch für KMU. Das führt dazu, dass der Wettbewerbsdruck unter den Bewerbern weiter zunimmt. Eine gute und umfassende Ausbildung ist somit die wichtigste Voraussetzung, wenn man sich für eine Stelle als HR-Manager bewirbt.

Für HR-Manager gibt es zahlreiche Weiterbildungen und Trainings, der Grund dafür ist folgender: Das Bewusstsein für die Wichtigkeit der verschiedenen Aufgaben des HR-Managements ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Während vor einigen Jahren noch die allgemeine Meinung vorherrschte, Personalauswahl könne jeder, wissen viele Unternehmer inzwischen: Gute und passende Mitarbeiter zu finden und diese zu halten, ist in den meisten Branchen eine große Herausforderung.

Deshalb sind neben einer fundierten Ausbildung regelmäßige Weiterbildungen und Trainings für den Bereich Human Resource unumgänglich. Auch ein Quereinstieg als HRM ist mit den richtigen Fortbildungen möglich.

Ausbildung

Eine gute Voraussetzung für eine Stelle als HR-Manager ist ein Bachelor-Abschluss in den Bereichen Betriebswirtschaft, Jura oder Psychologie. Meistens spezialisieren sich Absolventen dann weiter auf die Themenbereiche des Personalmanagements, in dem sie beispielsweise mit einem einschlägigen Master-Studiengang die Kenntnisse im Bereich HR weiter vertiefen. Viele renommierte Universitäten bieten auch spezialisierte Studiengänge – mit Bachelor- und Masterabschluss – für Human Resource an.

In der Praxis finden sich immer wieder Quereinsteiger als HR-Manager. Sie arbeiteten zuvor in Fachabteilungen des Unternehmens und wechselten dann ins Personalmanagement. Deshalb werden im gesamten DACH-Raum auch zahlreiche Diplomlehrgänge für HR-Manager angeboten, die eine Ausbildung im Bereich Personalmanagement bieten.

Weiterbildung & Trainings

Fachspezifische Weiterbildungen und Trainings konzentrieren sich auf die wichtigsten Inhalte und Themen des Personalmanagements. Kernbereiche von Lehrgängen, Weiterbildungen und Trainings zu HR sind meist:

Gut zu wissen:

In professionellen Weiterbildungen und praxisorientierten Trainings werden HR-Manager geschult, eine gesunde Personalkultur aufzubauen und diese langfristig zu halten.

Unsere Empfehlung

Fernkurs HR-Management

In unserem Fernkurs für HR-Management lernen HR-Manager neben den wichtigsten Kenntnissen in Personalmanagement, Recruiting, Personalentwicklung und Personalcontrolling auch arbeitsrechtliche Grundlagen sowie den Umgang mit strategischen und gestalterischen Entscheidungen. Der Kurs kann dank des Blended-Learning-Konzepts flexibel absolviert werden.


Fernkurs HR-Management

Gehalt: Wie viel verdient ein HR-Manager und ein Junior HR-Manager?

Der Gehalt eines Human Resource Manager hängt stark von der jeweiligen Branche und der Berufserfahrung des Kandidaten ab. Auch Faktoren wie Standort, Region und Unternehmensgröße wirken sich auf die Höhe des Gehalts aus. Zertifikate in HR und einschlägige Weiterbildungen können sich positiv bei Gehaltsverhandlungen auswirken.

Als¹ Junior HR-Manager, also als Personalmanager am Anfang der Karriere, liegt das Gehalt in der Regel zwischen 39.000 € und 42.000 € brutto pro Jahr. Mit zunehmender Erfahrung kann das Gehalt aber rasch steigen, das Durchschnittsgehalt liegt zwischen 52.000 € und 62.000 € brutto jährlich. In sehr großen Unternehmen und HR-Manager mit viel Verantwortung können mit einem Spitzengehalt von bis zu 114.000 € jährlich rechnen.

Um als Human Resource Manager zu arbeiten ist man am besten beraten, wenn man ein abgeschlossenes Studium in den Bereichen Betriebswirtschaft, Psychologie oder Jura nachweisen kann und zusätzlich fachliche Spezialisierungen im Bereich Personalwesen absolviert hat. Ein weiterer Weg, um seine beruflichen Chancen zu verbessern, sind fachspezifische Studien in HR und Lehrgänge für HR-Manager zu absolvieren. Für Quereinsteiger sind vor allem Trainings, Weiterbildungen und Schulungen unbedingt notwendige Voraussetzungen.

Gut zu wissen:

Der Bereich Human Resource ist einer der wenigen Berufsfelder, in dem der Frauenanteil bereits seit Jahren stark ansteigt. Besonders in interaktiven Berufen ist die Beschäftigung von Frauen stark angestiegen (zur Quelle).

HR-Manager: Arbeitsplätze der Zukunft – Haufe Akademie

Ein guter HR-Manager ist man nicht von heute auf morgen – die erlernten Kenntnisse müssen in der Praxis angewandt werden, deshalb sind Weiterbildungen und Schulungen mit Praxisbezug die erste Wahl bei der Auswahl geeigneter Trainings. Da auch die Digitalisierung im Bereich Human Resource immer wichtiger wird, und sämtliche Unternehmensprozesse immer mehr digitalisiert werden, muss ein Kandidat für die Position des HR-Managers digitale Affinität mitbringen, die in Trainings weiter ausgebaut wird. Wenn Human Resource in agilen Strukturen wie Scrum oder Kanban gebracht werden soll, dann ist das für einen HRM eine große Herausforderung. Nach unserem Kurs für Personalmanagement in agilen Strukturen können die agilen Methoden mit Leichtigkeit auch von HR umgesetzt werden.

Ständige Weiterbildungen sind eine wichtige Voraussetzung, wenn man als HR-Manager das Unternehmen zielgerichtet und erfolgreich unterstützen möchte. Mit unseren praxisorientierten Kursen und Seminaren sind Sie bestens vorbereitet, wenn Sie sich für eine Stelle als HR-Manager interessieren – egal ob als Studienabsolvent oder Quereinsteiger.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Folgenden auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Maskulinum verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beide Geschlechter.

FAQ: HR-Manager

Was gehört zu HR?

Human Resource gehört zum Bereich Personalwirtschaft in einem Unternehmen. HR umfasst Aufgaben in strategischem Personalmanagement, Personalplanung, Personalbeschaffung, Personalauswahl, Personalentwicklung, Unternehmenskulturen, HR-Management, Performance Management und Personalcontrolling.

Warum ist HR so wichtig?

Human Resources ist deshalb eine wichtige Abteilung, weil sie sich um die wichtigste Ressource des Unternehmens kümmert – die Mitarbeiter. HR-Manager sorgen dafür, dass die Mitarbeiter effizient arbeiten und analysieren ständig, wo noch Verbesserungspotential verfügbar ist.

Warum will man im HR arbeiten?

Arbeitet man gerne mit Menschen zusammen und hat besonderes Geschick im Umgang mit diesen, weil man sich beispielsweise gut in andere hineinfühlen kann, dann ist man ein guter Kandidat für die Position eines HR-Managers.

Verwandte Berufsbilder

¹ Quelle: https://www.campusjaeger.de/karriereguide/gehalt/hr-manager-gehalt

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
1
Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den:die Autor:in

Haufe Akademie Online-Redaktion

Zur Themenübersicht Berufe

Comments are closed.