Transfer Coaching – für nachhaltigen Lernerfolg

0

Mit neuer Zuversicht, Energie und Umsetzungswillen fahren Seminarteilnehmer nach einer gelungenen Weiterbildungsveranstaltung nach Hause. Hochmotiviert, das neu erworbene Wissen und die spannenden Impulse umzusetzen! Und oft gelingt die erfolgreiche Umsetzung der angestrebten Veränderung.

Nun zeigt sich aber die Praxis manchmal anders als gedacht: Unvorhergesehene Ereignisse setzen andere Prioritäten, unberechenbare Faktoren rufen neue Konstellationen hervor. Und manchmal ist es auch nicht ganz einfach, erprobte Muster zu verlassen und neue Verhaltensoptionen auszutesten. Gerne wünscht sich mancher Teilnehmer dann noch einmal das Seminar und den Trainer herbei, um die eigene Situation zu reflektieren und sich Unterstützung zu holen.

Diese Möglichkeit gibt es: Beim Transfer Coaching begleitet der Trainer den einzelnen Teilnehmer im Nachgang zum Seminar individuell bei der Praxisumsetzung. Hierbei übernimmt der Trainer nicht nur die Rolle des Sparringspartners, sondern auch des Fach- und Lernexperten. Die Begleitung ist in verschiedenen Formen oder Formaten denkbar: über einige wenige E-Mails und Telefontermine bis hin zu Präsenzterminen oder dem sogenannten Shadowing, bei dem der Teilnehmer vom Trainer in konkreten Alltagssituationen beobachtet wird und ein ausführliches Feedback erhält. Der Erfolgsfaktor dieser Transfermethode liegt in der Anpassung an die individuelle Situation des Teilnehmers und seine Ziele – ein Entwicklungsfortschritt kann eigentlich fast nicht ausbleiben.

Trainer und Weiterbildner machen sich viele Gedanken darüber, wie die Nachhaltigkeit von Bildungsmaßnahmen, insbesondere verhaltensbasierter Trainings, gesichert werden kann. Methoden, die aus diesen Überlegungen hervorgegangen sind, sind Reflexionsfragen („Welche drei konkreten Schritte der Umsetzung werde ich nächste Woche angehen?“), Lerntagebücher oder auch die sogenannten „Letter to myself“. Die intensivste und effektivste Form der Transfersicherung ist jedoch sicherlich, sich über das Seminar hinaus vom Trainer individuell begleiten zu lassen.

Auch Transfer Coaching braucht – wie jeder gute Coaching- und Beratungsprozess – bestimmte Rahmenbedingungen, um in der Alltagspraxis wirksam zu unterstützen:

  • Zeitliche Begrenzung: Transfer Coaching sollte keine Dauereinrichtung sein. So wie bei einem klassischen Coaching zeigt sich seine Qualität darin, dass es zielbezogen und damit zeitlich begrenzt ist.
  • Ziel definieren: Denn ein konkretes, attraktives und machbares Ziel sollte die Basis des Transfer Coachings bilden und zu Beginn des Prozesses zwischen Trainer und Teilnehmer sorgfältig formuliert werden. Auch Erfolgs- und Messkriterien der Zielerreichung sollten beiden Seiten transparent sein.
  • Eigenverantwortung stärken: Der Trainer handelt nicht anstelle des Teilnehmers. Ziel ist vielmehr, den Teilnehmer darin zu unterstützen, selbst die angemessenen Lösungen für aktuelle Probleme zu finden und in den eigenen Handlungen sicherer zu werden.
  • Rahmenbedingungen vereinbaren und einhalten: In der Regel ist Transfer Coaching von vorn herein zeitlich begrenzt. Daher sind beide Seiten darauf angewiesen, sehr zielstrebig und effizient zu arbeiten. Es ist wichtig, die zeitlichen Limitierungen einzuhalten.
  • Verbindlichkeiten beachten: Transfer Coaching gestaltet sich oft, anders als die übliche Präsenzsituation beim klassischen Coaching, als Telefon- oder Skype-Termin, der ggf. auch weniger als eine Stunde in Anspruch nehmen kann. Die Kürze und der niederschwellige mediale Zugang (keine Raumreservierung notwendig, keine Anreise) sollten indes nicht dazu verführen, die Termine weniger ernst zu nehmen als ein Präsenztreffen. Auch sie erfordern Planung, Ruhe und Vorbereitung.
  • Vertrauen in eine gute Arbeitsbeziehung: Transfer Coaching hat einen großen Vorteil gegenüber klassischen Coachings: die Partner kennen sich durch das Seminar und haben hierdurch bereits eine vertraute Arbeitsbeziehung aufgebaut.

Das Transfer Coaching Angebot der Haufe Akademie:
Unser Ansatz beachtet und nutzt diese Einflussfaktoren. So steht dem Erfolg des Transfer Coachings nichts mehr im Wege.

Transfer Coaching können Sie bei verschiedenen Veranstaltungen hinzubuchen. Eine Liste dieser Veranstaltungen und die Möglichkeit zur Buchung finden Sie hier:

Zum Transfer Coaching Angebot

 

Sie können sich dabei bis zu einem halben Jahr nach Seminarbesuch via Telefon oder Skype bei Ihrem Praxistransfer begleiten lassen. Reservieren Sie sich ein Zeitkontingent von vier Stunden mit Ihrem Trainer – Ihre individuelle Zusammenarbeit gestalten Sie direkt und flexibel.

Teilen Sie den Beitrag auf:

Über den Autor

Annette Kompa

Annette Kompa ist Produktmanagerin Führung, Leadership und Coaching bei der Haufe Akademie.    

Comments are closed.