Verhandlungskompetenz

Verhandlungskompetenz aufbauen – mit Seminaren, Kursen und Trainings der Haufe Akademie


Wer gut verhandeln kann, ist beim Umgang mit Mitarbeitenden, Vorgesetzten oder Geschäftspartner:innen klar im Vorteil. Doch worauf kommt es dabei an? Welche Skills sind erforderlich und wie lässt sich das lernen? Verhandlungskompetenz bauen Sie effektiv und praxisnah mit den Weiterbildungsangeboten der Haufe Akademie auf.

Was bedeutet „Verhandlungskompetenz“?

Verhandlungskompetenz ist eine wichtige Schlüsselkompetenz für Fach- und Führungskräfte. Wer verhandeln kann, versteht es besser, seine Interessen klar zu definieren und zu äußern. Darüber hinaus zeigen jene Menschen eine hohe Verhandlungskompetenz, die in der Verhandlung geeignete Verhandlungsstile, -strategien oder -techniken einzusetzen wissen und bereit sind, Kompromisse einzugehen. Kompetentes Verhandeln bedeutet zudem, dass die Beteiligten es verstehen, aus ihren Interessen feste Standpunkte oder Grenzen für die Verhandlung abzuleiten.

Zusammengefasst ist Verhandlungskompetenz ein übergeordneter Softskill, der weitere Skills wie Durchsetzungsvermögen, Klarheit und Zielstrebigkeit miteinschließt. Selbstverständlich gehören auch soziale Kompetenzen wie Empathiefähigkeit, Dialogfähigkeit oder Höflichkeit zu den wichtigsten Voraussetzungen, um Verhandlungen effektiv zu führen.

 

Warum Verhandlungskompetenz wichtig ist

Im beruflichen Alltag gibt es immer wieder Situationen, in welchen unterschiedliche Meinungen, Pläne, Visionen oder Vorstellungen aufeinandertreffen. Insbesondere Führungskräfte stehen dabei großen Herausforderungen gegenüber. Sie müssen ihre Interessen gegenüber dem Management und wiederum die Interessen der Geschäftsführung gegenüber Mitarbeitenden vertreten. Darüber hinaus entstehen Verhandlungssituationen mit Geschäftspartner:innen oder Kund:innen, die immer wieder gelöst werden müssen. Führen Verhandlungen dabei ins Leere, zu einem nicht gewünschten Ziel oder kommen sie erst gar nicht zustande, ist das ebenso frustrierend wie ineffektiv. Umso wichtiger ist es deshalb, dass Führungskräfte, aber auch Mitarbeitende verstehen, ihre Interessen in Verhandlungen zu wahren und mit den entsprechenden Techniken und Methoden durchzusetzen. Unbedingt zu vermeiden sind aber kleinliche Machtspiele, bei welchen die Wünsche einer Partei rücksichtslos verfolgt werden. Am Ende sollten nach einer Verhandlung immer Kompromisse bestehen, die beide Seiten zufrieden stellen.

 

Welche Verhandlungsstrategien gibt es?  

Grundsätzlich lassen sich Verhandlungsstrategien in vier große Bereiche einteilen: Nachgeben, Druck, Ausweichen und Partnerschaft. In der Praxis wird es jedoch selten eine Strategie geben, die nur eine dieser vier Komponenten nutzt. So wird z.B. reiner Druck in Verhandlungen selten zum Ziel führen, während nur Ausweichen ebenfalls kein Ergebnis bringt.

Im Angebot der Haufe Akademie finden Sie passende Seminare und Trainings, in welchen Sie praxisnahe Verhandlungsstrategien erlernen und direkt im Beruf oder auch im Privatleben anwenden können.

 

Kann man verhandeln lernen?

Landläufig wird gerne vom Verhandlungsgeschick gesprochen, das manche Menschen von Natur aus mitbringen sollen. Sicherlich ist die eine oder der andere von uns talentierter, wenn es um das Durchsetzen der eigenen Ziele geht. Doch professionelles und kompetentes Verhandeln ist erlernbar. Jeder Mensch kann seine individuellen Skills, seine Kommunikation, seine Rhetorik, sein Auftreten und seine Kompetenz so stärken, dass er selbstbewusster in die nächste Verhandlung geht.

Die Haufe Akademie gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihr persönliches Verhandlungsgeschick erfolgreich zu trainieren. Haben Sie noch Fragen zu einzelnen Angeboten oder benötigen Sie einen Überblick über die Weiterbildung mit der Haufe Akademie? Dann schreiben Sie uns gerne eine Mail oder nehmen direkt per Telefon Kontakt zu uns auf!

Jetzt Verhandlungskompetenz erwerben und Schlüsselkompetenzen mit der Haufe Akademie effektiv und praxisnah aufbauen.