Geldwäscheprävention/ eLearning

Im Berufsalltag kommen Mitarbeiter*innen in Situationen, in denen sie ungewollt zu Helfern von Geldwäschern werden. Und dies betrifft längst nicht mehr nur einzelne Branchen oder Unternehmen, in denen Luxusprodukte mit Bargeld bezahlt werden. Auch Industrieunternehmen, die Produkte herstellen oder damit handeln, können zur Geldwäsche missbraucht werden. Solche Situationen zu erkennen und richtig handeln zu können, hilft Ihnen, sich selbst und Ihr Unternehmen vor Unannehmlichkeiten, Haftung oder Strafverfolgung und Imageverlust zu schützen.

Lernziele

  • Ihre Mitarbeiter*innen wissen, wie sie mit Geldwäsche in Berührung kommen und sich in solchen Situationen korrekt verhalten können.
  • Ihre Mitarbeiter*innen kennen die Sorgfaltspflichten für ihr Unternehmen.
  • Anhand von Praxisbeispielen erfahren Ihre Mitarbeiter*innen, wie sie sich vor Geldwäsche schützen können.

Teilnehmer:innenkreis

Alle Mitarbeiter*innen können zum Thema Geldwäscheprävention geschult werden und sich so erfolgreich vor dem ungewollten Missbrauch zur Geldwäsche schützen.

Geldwäsche in Unternehmen verhindern

Unternehmen, die dem Geltungsbereich des Geldwäschegesetzes (GwG) unterfallen (wie bspw. Kreditinstitute, Banken oder Güterhändler) sind verpflichtet diverse Sorgfaltspflichten zu erfüllen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern und zu bekämpfen. Als Geldwäsche wird das Einschleusen von Vermögenswerten in den legalen Finanzkreislauf verstanden, die illegal erworben wurden. Das GwG bildet die gesetzliche Grundlage zur Bekämpfung und zeigt die Notwendigkeit auf, in Unternehmen Präventionsmaßnahmen gegen Geldwäsche zu etablieren und Mitarbeiter darüber zu informieren.

 

Compliance soll Geldwäsche bekämpfen

Die Rolle der Compliance im Bereich der Geldwäsche obliegt in der Regel einem Compliance-Verantwortlichen oder mehreren Mitarbeitern im Unternehmen. Compliance hat hier die Aufgabe ein angemessenes Risikomanagement zu betreiben, das heißt bspw. Prozesse und Kontrollen, auch im Management, einzuführen und zu etablieren. Damit wird im Unternehmen Verstößen gegen das Geldwäschegesetz vorgebeugt. Im Rahmen von Geldwäsche-Compliance gilt es auch die entsprechende Compliance-Richtlinien intern zu kommunizieren und Mitarbeiter im Rahmen von Compliance-Schulungen zu sensibilisieren. Denn halten sich Unternehmen und das Management nicht an gesetzlichen Bestimmungen aus dem GwG und es kommt zu einem Verstoß, drohen Sanktionen.

 

Sanktionen können nicht nur Unternehmen, sondern auch Mitarbeiter treffen

Nicht nur dem Unternehmen, auch einzelnen Mitarbeitern drohen bei Verstößen Konsequenzen: Ein Entscheidungsträger muss sich ggf. auch persönlich wegen Unterstützung der Geldwäscheaktivitäten verantworten, insbesondere wenn ein Organisationsverschulden nachgewiesen werden kann. Außerdem können Entscheidungsträgern auch arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen, sofern er betriebsinterne Compliance-Vorschriften missachtet hat.

Buchungsnummer
2293
eLearning | Online
Lerndauer: ca. 1 Stunde
Verfügbarkeit: 12 Monate
Sprachen:
Lösungen für Unternehmen
Paketpreise ab 50 Nutzern. Wir beraten Sie gerne.

Angebotsanfrage & Beratung:

Angebot anfragen
Preis & Buchung
Teilnahmegebühr
€ 49,- zzgl. MwSt.
€ 58,31 inkl. MwSt.
Die Haufe Akademie

Ihr professioneller Partner für berufliche Weiterentwicklung, praxisnahe Weiterbildung & Seminare, Online und Inhouse Schulungen & aktuelle Tagungen.

  • Absoluter Praxisbezug
  • Top Trainer, Referenten & Coaches
  • 280.000 Teilnehmer pro Jahr
  • Erfolgsmacher seit 1978
Sie haben Fragen?
Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns
Stephanie Göpfert
Leiterin Kundenservice und ihr Team sind Mo - Fr 8:00 - 17:30 Uhr für Sie da.

Fragen & Antworten
In unserem Bereich Fragen & Antworten (FAQ) finden Sie alle Antworten und die häufigsten Fragen zu Ihrem ausgewählten Thema.
Ihre Nachricht an uns
Pflichtfelder
Um Ihr Anliegen bearbeiten zu können ist die Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten notwendig. D.h. bei Absenden des Kontaktformulars willigen Sie ein, dass Ihre Daten (siehe Datenschutzerklärung, Abschnitt IV) verarbeitet werden. Ihre Daten werden nach Zweckwegfall gelöscht. Sie können (siehe Art 21 DSGVO) gegen die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit Widerspruch einlegen.