Suchergebnis

× Filter löschen
Für Sie interessante Blog-Beiträge

Für den Zusammenhalt, die Produktivität und die Außenwirkung von Unternehmen ist eine gute Arbeitsatmosphäre elementar. Die große Bedeutung eines guten Arbeitsklimas hat mit dem Feelgood Management ein eigenes Berufsfeld hervorgebracht. Grund genug, sich die Aufgaben und erforderlichen Skills für Feelgood Manager einmal genauer anzuschauen. Feelgood Manager: Key Facts Ausbildung Studienabschluss in Psychologie, Soziologie, Wirtschaftswissenschaften Bürokauffrau

Die Arbeitswelt verändert sich rasant und stellt Fach- und Führungskräfte ständig vor neue Herausforderungen. In einem Umfeld, das von Dynamik und Komplexität geprägt ist, ist es für Unternehmen entscheidend, alternative Lösungsprozesse zu etablieren, um mit diesen Herausforderungen umzugehen. Eine besondere Rolle spielen dabei komplexe Teamkonflikte oder auch der Umgang mit schwierigen Kolleginnen, Kollegen, Mitarbeiterinnen oder

Die Datenschutz-Grundverordnung, besser bekannt als DSGVO, hat die Landschaft des Datenschutzes in Europa und darüber hinaus grundlegend verändert und stellt Unternehmen auch heute noch vor große Herausforderungen. In der heutigen digitalen Welt ist der Schutz personenbezogener Daten nicht nur eine rechtliche Verpflichtung, sondern auch ein wichtiger Aspekt, um das Vertrauen von Kund:innen, Mitarbeiter:innen und Partner:innen

Trendanalyse: Diese Jobs und Skills sind gefragt Welche Jobs sind durch KI in Gefahr? Die viel interessantere Frage lautet doch: Welche Berufsfelder werden in naher Zukunft neu entstehen? Denn natürlich ist die Arbeitswelt im Wandel und KI wird nicht einfach verschwinden. Zeit, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Das Zukunftsinstitut hat für die Haufe

Die Haufe Akademie erreicht ein neues Level im Trendscouting für das Weiterbildungsportfolio. Das „Trendradar – Die Jobs der Zukunft“, in Auftrag gegeben beim Zukunftsinstitut, bietet neue Perspektiven auf die Zukunft der Arbeitswelt. Raphael Shklarek, Research & Consulting Lead des Zukunftsinstituts Wien und Christian Leitz, Business Owner für die Future Jobs Classes der Haufe Akademie trafen

Was bedeutet Akquise? Akquise, auch bekannt als Akquisition (von lateinisch „acquirere“ = „erwerben“), umfasst alle Maßnahmen, die auf das Ziel der Kundengewinnung ausgerichtet sind. Dabei wird zwischen der Neukundenakquise (Kaltakquise) und der Akquise von Bestandskunden (Warmakquise) unterschieden. Der Akquise-Prozess beinhaltet mehrere Schritte. Von der Identifikation potenzieller Interessenten (Lead-Generierung) über die Überprüfung und Einordnung (Lead-Qualifizierung) bis

Variable Vergütung hat immer zwei Komponenten: Sie ist einerseits Einkommenselement und andererseits Steuerungselement. Aufgrund der umwälzenden Neuerungen im Vertrieb, die aktuell angesagt sind, kommt dem Aspekt Steuerung der Mitarbeitenden eine herausgehobene Bedeutung zu. Wie muss variable Vergütung im Vertrieb aber zugeschnitten sein, um dem Aspekt Steuerung gerecht zu werden? Einbettung in Unternehmensstrategie Eine gut gemachte

Der Produktmanager spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Vermarktung von Produkten. Zu den Hauptaufgaben gehören dabei vor allem Koordination, Planung und Umsetzung. Kurz gesagt überwacht der Produktmanager alle Phasen, die ein Produkt während seines Lebenszyklus durchläuft. Produktmanagement als Managementkonzept Individuelle Produkte oder Dienstleistungen werden einem Produktmanager zugeordnet, der alle Themen funktionsübergreifend koordiniert. Produktmanager:

Ob IT-Helpdesk, Fachanwendungen, Cloud-Services oder Webshop: IT-Services sind durch die Digitalisierung allgegenwärtig geworden. Doch mit der Vielzahl der Aufgaben kommt auch die Komplexität. Schließlich wollen die Services gewinnbringend gemanagt werden – intern und extern. Deswegen setzen immer mehr Unternehmen auf ein zentrales IT-Service-Management und die Rolle des Service Owners als fester Bestandteil. Von Service Management

Services rücken immer mehr in den Fokus und der Markt für IT-basierte Services wächst rasant. So ist es nicht verwunderlich, dass inzwischen fast 90 Prozent der befragten DACH-Unternehmen einer Deloitte-Umfrage ihre Service Management-Strategien ausbauen wollen.¹ Im Fokus: Die IT-Servicequalität verbessern und dadurch die betriebliche Effizienz steigern. Das gelingt mit einem guten IT Service Management (ITSM).

Während Berufe wie die Telefonistin der Vergangenheit angehören, sind Stellenbeschreibungen wie der Service Owner auf dem Vormarsch. Denn: Unternehmen durchlaufen Transformationsprozesse und damit einher gehen Veränderungen im Berufsverzeichnis. Doch was macht ein Service Owner genau? Der Blick in die eigenen Reihen hat gezeigt: Auch in der Haufe Akademie ist dieser Beruf schon angekommen. Seit zwei

Die Kenntnis theoretischer Methoden und Vorgehensweisen sind für ein gutes BEM unerlässlich. Doch wie genau kann ein praktischer BEM-Fall aussehen und welche Lösung bietet sich für ein ganz konkretes Praxisbeispiel an? Ein Blick hinter die Kulissen des BEM gewährt uns BEM-Experte Dr. Frank Stöpel anhand eines Praxisfalls. Hier wird deutlich, dass es im BEM selten

vorige    Seite 1 von 3    nächste